So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 8340
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag, folgende Frage: Wenn ein Beschuldigter(!) von der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, folgende Frage:Wenn ein Beschuldigter(!) von der Polizei verhört wird, hört man immer wieder, dass solche Verhöre stundenlang dauern können, sich die Beamte auch abwechseln, weil sie müde werden, u.dgl.In TV-Krimis sieht man immer wieder bei solchen Sachen einen Rechtsanwalt auftauchen ... und auf einmal ist das alles beendet (vielleicht weil dieser z.B. nur mehr im Beisein des RA einvernommen werden soll.MEINE FRAGE ... "wie" ist hier die rechtliche Situation wirklich ??Wenn ein Beschuldigter zu Protokoll gibt keine Aussage machen zu wollen ... DÜRFEN die Beamten ihn trotzdem(!!) stundenlang weiter verhören ... und wenn "ja", WIE LANGE ?? Wann ist da das Ende erreicht ??Wenn z.B. der Beschuldigte auf "freiem Fuss" ist und zum Verhör im Amt erscheinen muss ... WANN darf dieser aufstehen und z.B. sagen ... "mir reicht es, ich gehe jetzt ... ich habe ihnen schon 100x gesagt, dass ich keine Aussage machen werde".Sind da Unterschiede, ob ein Rechtsanwalt "mitmischt" ??Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die von Ihnen beschriebenen Situationen sind so rechtlich nicht zulässig.

Ein Beschuldigter muss sich zur Sache gar nicht äußern und kann bzw. darf dann auch nicht vernommen werden.

Er muss auch einer Vorladung der Polizei nicht Folge leisten. Eine solche ist rechtlich nicht bindend (nur eine Ladung durch Staatsanwaltschaft und Gericht).

Eine Stellungnahme des Beschuldigten kann auch nur schriftlich erfolgen.

Ein Rechtsanwalt weißt eben auf diese Umstände hin oder führt die Korrespondenz mit den Behörden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.