So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rakrueger.
rakrueger
rakrueger, Sonstiges
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 5641
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
rakrueger ist jetzt online.

Ich habe mir mit 18 Jahren einen Hund zugelegt. Und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe mir mit 18 Jahren einen Hund zugelegt. Und unbeschwert wie ich war nie meinen Hund steuerlich angemeldet.
Nun ist der Hund bereits 7 Jahre alt und mir ist bewusst was ich falsch gemacht habe.
Es handelt sich um einen kleinen Mischlingshund.Ich möchte meinen Hund jetzt nachträglich anmelden und bin mir bewusst die versäumten Jahre nachzahlen zu müssen.1. Meine Frage ist nun kann ich durch eine Selbstanzeige bei der Polizei ein Bußgeld umgehen oder verringern?2. Macht es für die höhe des Bußgeldes einen Unterschied, ob ich mich selbst Anzeige oder es die Stadtverwaltung macht?
Ich stehe vor der Wahl mich selbst anzuzeigen, oder dies bei der Anmeldung des Hundes durch die Behörde tun zu lassen.3. Mit welchen Bußgeld muss ich rechnen, gibt es da häufig angewandte Beträge?
Laut Hundesteuersatzung sind bis zu 10.000 Euro möglich, ich weiß aber nicht in welchen Fällen dieser Rahmen ausgeschöpft wird.
Ich hoffe natürlich durch meine Ehrlichkeit nicht diesen Betrag zahlen zu müssen.Vielen DankMit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Eine Selbstanzeige ist strafmildernd zu berücksichtigen. In einigen Städten wird Hundehaltern die Möglichkeit gegeben, Hunde rückwirkend ohne Geldbuße anzumelden:

https://www.hildesheim.de/rathaus/pressemeldungen/2016-09-09/hunde-rueckwirkend-ohne-bussgeld-anmelden.html

Wie Ihre Stadt das entscheidet, kann ich schwer beurteilen. Immerhin sind es sieben Jahre Steuerhinterziehung. Mit mindestens 50 EUR Geldbuße werden Sie wohl zu rechnen haben bis hin zu einigen hundert Euro. Genauer kann ich es Ihnen leider nicht sagen. Das hängt auch vom Sachbearbeiter ab. Vielleicht sollten Sie nicht unbedingt angeben, wie lange Sie den Hund schon haben. Aber das müssen Sie entscheiden. Denn dann wäre es keine vollständige Selbstanzeige mehr.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Die Selbstanzeige müsste ans Örtliche Finanzamt erfolgen oder?
Muss eine Selbstanzeige um wirksam zu sein spezielle Angaben enthalten oder reicht eine einfache Schilderung des Sachverhalts (Hund seit bestimmten Jahr im Besitz)?Sollte ich die Haltungsdauer meines Hundes nicht wahrheitsgemäß angeben, wird sich das bei Aufdeckung doch sicherlich negativ auf das Bußgeld auswirken, oder sehe ich das Falsch? Ich denke das Finanzamt wird sicherlich Haltungsnachweiße in Form eines Impfausweises oder ähnlichen verlangen.Ich bedanke ***** ***** im voraus bei Ihnen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie müssten sich an Ihre Stadtverwaltung wenden und dort Ihren Hund rückwirkend anmelden. Damit eine Selbstanzeige wirksam ist, müssen Sie vollständige warheitsgemäße Angaben machen, also genau angeben, wie lange Sie den Hund haben. Falsche Angaben führen dazu, dass Sie keine Strafmilderung bei der Bemessung der Geldbuße erwarten dürfen.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sollte die rückwirkende Anmeldung des Hundes nach der Selbstanzeige beim Finanzamt stattfinden?
Ich meine gelesen zu haben, dass eine Selbstanzeige ungültig ist sofern andere Beamte über das Vergehen in Kenntnis gesetzt worden sind.Bin ich mit der Absendung der Selbstanzeige und die darauffolgende Anmeldung abgesichert, oder muss ich vor der Anmeldung meines Hundes auf eine Rückmeldung zu der Selbstanzeige warten?

Zuständig für die Hundesteuer ist das Steuer- und Stadtkassenamt der Gemeinde, in der Sie und Ihr Hund Ihren festen Wohnsitz haben. Darum sollten Sie dort auch Ihre Selbstanzeige machen.

Sobald Sie die vollständige und wahrheitsgemäße Selbstanzeige gemacht haben, sind Sie abgesichert. Wichtig dabei ist dass Sie die Anzeige aus freien Stücken machen, ohne dass schon ein Verdacht der Behörden besteht. Und das ist bei Ihnen der Fall, wenn ich es richtig verstehe.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

rakrueger und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Also muss die Selbstanzeige bei der Steuerabteilung der Stadtverwaltung abgegeben werden?
Laut diversen Internetseiten ist der Ansprechpartner für die Selbstanzeige immer das zuständige Finanzamt.
Handelt es sich dabei um falsche Informationen?Besteht die Gefahr, dass die Selbstanzeige trotz richtiger Angaben für ungültig erklärt wird?
Ich habe gelesen, dass einfache Formfehler die Straffreiheit verhindern können.

Es geht hier um eine kommunale Abgabensteuer. Und da ist die Gemeinde zuständig. Es ist also etwas anderes, als wenn z.B. Einkommensteuer hinterzogen wird. Nicht bezahlte Hundesteuer wird auch, anders als Einkommensteuersteuerhinterziehung, grundsätzlich nicht als Straftat, sondern als Ordnugswidrigkeit behandelt.

Eine Selbstanzeige wäre dann nicht wirksam, wenn die Behörden schon gegen Sie ermitteln und Sie sich erst dann selbst anzeigen.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Achso vielen Dank ***** ***** ich den genauen Unterschied.Muss die Selbstanzeige durch ein separates Schriftstück erfolgen, oder erfolgt diese automatisch mit der rückwirkenden Anmeldung des Hundes.
Die normale Anmeldung des Hundes erfolgt in unserer Stadt über ein einfaches Schriftstück was ausgefüllt und abgeschickt wird.
Ein separates Schriftstück könnte ich ja dann der Anmeldung einfach beilegen falls dies nötig ist.

Meines Erachtens ist es eine wirksame Selbstanzeige, wenn Sie im Anmeldeformular wahrheitsgemäße Angaben dazu machen, wie lange Sie den Hund schon haben.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich hätte noch eine letzte Frage.Wirkt sich die Selbstanzeige positiv auf das Bußgeld aus oder ist dies lediglich bei Steuersachen der Fall die als Straftat gelten?Ich bedanke ***** ***** haben mir sehr geholfen.

Ich freue mich, wenn ich helfen konnte

Aber ob die Selbstanzeige bei der Hundesteuer die Geldbuße entfallen lässt, kann ich Ihnen leider nicht abschließend beantworten. Eine entsprechende Vorschrift konnte ich nicht recherchieren. Ich habe nur einen Erfahrungsbericht entdeckt, der das Gegenteil belegt:

https://www.renateblaes.de/blog/die-ehrlichen-bestraft-der-staat/

Denkbar aber wäre, gegen einen etwaigen Bußgeldbescheid Einspruch einzulegen und damit zu argumentieren, dass bei Steuerstraftaten die Selbstanzeige strafbefreiend wirkt, sodass es auch bei der Hundesteuer entsprechend anzuwenden ist.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Stimmt es das die Hundesteuer maximal für 4 Jahre nachgezahlt werden muss?Ich bedanke ***** ***** abschließend. Ich habe die Anmeldung bereits vorbereitet und werde die Kosten für die Steuern und Bußgeld tragen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Was ich noch gerne wissen will ist ob Falschangaben bei der Haltungsdauer das Bußgeld erhöhen? Oder wird das nur anhand der Jahre ermittelt?Da ich meine Daten bereits wahrheitsgemäß angegeben habe, stelle ich mir diese Frage aus reiner Interesse.

Meiner Recherche nach beträgt die Verjährungsfrist für die Hundessteuer fünf Jahre.

Grundsätzlich darf ein Beschuldigter die Unwahrheit sagen, ohne dass es sich auf das Strafmaß auswirkt. Denn ein Beschuldigter muss sich nicht selbst an seiner Strafvefolgung beteiligen. Er muss nichts zur Sache sagen und hat sogar das Recht zur Lüge.

Sie sind aber kein Beschuldigter. Und wenn Sie das Anmeldeformular unterschreiben, bestätigen Sie mit Ihrer Unterschrift, wahrheitsgemäße Angaben gemacht zu haben.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank für Ihre ausführliche Auskunft Sie haben mir sehr geholfen.

Alles Gute!