So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 33653
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang für Steuerrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unser Kunde hat seinen Firmensitz in Malta, wir in

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Kunde hat seinen Firmensitz in Malta, wir in Deutschland. Der Kunde wird von uns auf der Messe in Frankfurt mit Catering & Equipment (19% MwSt.) versorgt. Nun fragt der Kunde, ob auf die Erhebung der MwSt. verzichtet werden kann, da wir beide in der Eu sind?

Sehr geehrter Ratsuchender

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich ist es durchaus möglich, dass Sie eine Nettorechnung erstellen, auch dann wenn sich der Vertragspartner im EU Ausland befindet.

Nach § 13b UstG setzt dies allerdings voraus, dass der Vertragspartner die Umsatzsteuer schuldet. Dies ist allerdings nur bei bestimmten Vertragsarten möglich (Werklieferung eines im Ausland ansässigen Unternehmens, Bauleistungen, Lieferung von Gas, Gebäudereinigung und so weiter. Liegen diese Vertragsarten nicht vor (wie wohl leider so in Ihrem Falle), so können Sie leider keine Nettorechnung stellen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Mit freundlichen

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Wenn der Kunde auch in Deutschland wäre, würde er die MwSt. ja absetzen können. Wie funktioniert das nun mit Malta? Kann der die 19% die er uns in Deutschland bezahlt hat, in Malta absetzen oder ist er dann einfach einem deutschen Kunden gegenüber im Nachteil?

Sehr geehrter Ratsuchender,

zudem ist die Leistung im Inland erbracht, so dass hier keine Nettorechnung stellen können. Dem Unternehmer müssen Sie daher eine Rechnung mit Umsatzsteuer schicken. Der Kunde ist deswegen aber nicht im Nachteil, da er gegenüber dem Deutschen Fiskus die Unsatzsteuer erstattet verlangen kann.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.