So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rakrueger.
rakrueger
rakrueger, Sonstiges
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 4671
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
rakrueger ist jetzt online.

Durch Steuerschulden USt./LSt. wurde mir mein Auto

Kundenfrage

durch Steuerschulden USt./LSt. wurde mir mein Auto stillgelegt. Zurzeit bin ich leider auch nicht in der Lage diese zu zahlen. Dieses Fahrzeug ist über mich angemeldet und ich stehe auch im Brief. Allerdings ist dieses Fahrzeug nicht mein Eigentum, da es noch nicht bezahlt ist. Was kann ich nun tun? Ich habe noch weitere Fahrzeuge auch über die Firma angemeldet. Muss ich nun damit rechnen, dass die anderen Fahrzeuge auch gesichert werden? Wäre wahrscheinlich auch passiert wenn diese Fahrzeuge dort abgestellt worden wäre oder?

Können die mir alle Fahrzeuge stilllegen, selbst wenn ich damit zur Arbeit fahren muss? Darf jemand einfach auf meine private Einfahrt und an die Fahrzeuge? Wir reden hier von Fahrzeugen die einen Wert zwischen 500-4.000,-€ haben. Bedanke ***** *****ür Ihre Antworten.

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  rakrueger hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Grundsätzlich ist die Pfändung des Fahrzeuges durch Stilllegung nicht zu beanstanden. Das Finanzamt darf Vollstreckungsmaßnahmen einleiten, wenn festgesetzte Steuern nicht bezahlt werden. Es kann also auch in Ihre Fahrzeuge vollstrecken. Der Vollstreckungsbeamte darf hierzu auch Prvateigentum betreten.

Allerdings darf das Finanzamt nur in Eigentum des Steuerschuldners vollstrecken. Falls in Eigentum eines Dritten vollstreckt wird, wie hier in das Fahrzeug, kann dieser Dritte über die Drittwiderspruchsklage gemäß § 771 ZPO gegen die Vollstreckung in sein Eigentum vorgehen. In Absatz 1 heißt es dort:

Behauptet ein Dritter, dass ihm an dem Gegenstand der Zwangsvollstreckung ein die Veräußerung hinderndes Recht zustehe, so ist der Widerspruch gegen die Zwangsvollstreckung im Wege der Klage bei dem Gericht geltend zu machen, in dessen Bezirk die Zwangsvollstreckung erfolgt.

Es müsste also eine Drittwiderspruchsklage gegen das Finanzamt erhoben werden.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Können die mir alle Fahrzeuge stilllegen, selbst wenn ich damit zur Arbeit fahren muss? Auch Firmenfahrzeuge können stillgelegt werden?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Welche Möglichkeiten gibt es um Aufschub beim FA zu erhalten. Nutzt es etwas die Gesellschaftsform zu ändern? Oder was können Sie mir raten?
Experte:  rakrueger hat geantwortet vor 4 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die unpfändbaren Gegenstände sind in § 811 ZPO aufgelistet. Absatz 1 Nr. 5 könnte auf Ihre Kraftfahrzeuge zutreffen. Dort heißt es:

Folgende Sachen sind der Pfändung nicht unterworfen: bei Personen, die aus ihrer körperlichen oder geistigen Arbeit oder sonstigen persönlichen Leistungen ihren Erwerb ziehen, die zur Fortsetzung dieser Erwerbstätigkeit erforderlichen Gegenstände ...

Falls diese Regelung auf Sie zutrifft, Sie also zur Fortsetzung Ihrer Erwebstätigkeit auf die Fahrzeuge angewiesen sind, könnten Sie es mit einer Vollstreckungsabwehrklage versuchen (§ 767 ZPO), damit die Stilllegung eingestellt wird.

Im Regelfall kann mit dem Finanzamt über Ratenzahlung verhandelt werden. Bei Umsatzsteuerschulden aber lässt das Finanzamt meist nicht mit sich reden. Aber Sie können es natürlich versuchen, eine Ratenzahlung anzubieten. Eine andere Möglichkeit, einen Aufschub zu bekommen, sehe ich bedauerlicherweise nicht. Es gibt leider keinen anderen Rat, als die Steuerschulden zu bezahlen. Aber wenn Sie dazu finanziell in der Lage wären, hätten Sie das ja wohl schon gemacht.

Ich bedauere außerordentlich, Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft geben zu können. Bitte bedenken Sie, dass ich Ihnen die Rechtslage nur schildern kann, weder heiße ich diese gut noch kann ich Einfluss darauf nehmen.

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Experte:  rakrueger hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.