So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Sonstiges
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 866
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

ich bin Soldat der Bundeswehr. Es geht um die

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin Soldat der Bundeswehr. Es geht um die Steuerklärung. Mein Kenntnisstand war bisher, dass ich bei Versetzungen bis zu 48 Monate keine erste Tätigkeitsstätte begründe, sondern eine Auswärtstätigkeit vorliegt. Demnach dürfte ich nicht nur die Hinreise, sondern auch die Rückereise als Reisekosten geltend machen.

Das Finanzamt in Leipzig akzeptiert aber nur die Hinreise, da ich eine erste Tätigkeitsstätte am Standort begründet hätte. Wie ist die Rechtslage?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Wo sind Sie denn stationiert bzw. wie lange wurden Sie versetzt?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Guten Tag, ich wohne in Leipzig.
Bin seit 04/2017 in Hammelburg stationiert.
Bis 04/2019.

Die Begründung des Finanzamtes verstehe ich nicht.

Alle Versetzungen / Kommandierungen, die unter 48 Monate angesetzt sind, begründen keine neue erste Tätigkeitsstätte und werden steuerlich wie eine Auswärtstätigkeit gesehen. Das heißt, für die Berechnung können Sie die Fahrtstrecke (Hin- & Rückweg) ansetzen. Wenn das FA Leipzig jetzt sagt, dass Sie die Fahrtkosten Leipzig -Hammelburg absetzen können, muss dies auch für die Rückfahrt Hammelburg Leipzig gelten. Etwas anderes ist es nur dann, wenn es Fahrtenkosten Wohnung-Arbeitsstätte geht. Nur dann können Sie tatsächlich nur die Fahrten zur Arbeitsstätte ansetzen. Hier liegt aber gerade eine Auswärtsttätigkeit vor und Leipzig bleibt die erste Tätigkeitsstätte. Das Finanzamt verwechselt hier bestimmt etwas.

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne; gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

alva3172015 und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Was kann ich jetzt tun?
Widerspruch? MIt welchen Argumenten bzw. Belegen?

Einspruch innerhalb eines Monates nach Zugang des Bescheides einlegen und mitteilen, dass es sich um eine befristete Versetzung handelt. Die Fahrten Leipzig-Hammelburg gelten nicht als Fahrten Wohnung-Arbeitsstätte sondern sind eine Auswärtstätigkeit, so dass Hin- und Rückreise absetzbar sind!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Können Sie für mich Widerspruch einlegen?
Kommt dafür meine Rechtsschutzversicherung auf?

Bei Einspruchsverfahren greift Ihre RSV nicht; wenn überhaupt erst bei Klageverfahren. Meinen Sie es macht Sinn, wenn wir telefonieren. Ich sende Ihnen ein Angebot.

Ich vertrete Sie selbstverständlich gerne.

Wie sollen wir denn jetzt weiter verfahren?