So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 7609
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ein guter Freund von mir hat sich vor ein paar Jahren als

Kundenfrage

ein guter Freund von mir hat sich vor ein paar Jahren als Einzelunternehmer im Ladenbau selbstständig gemacht. Sein Unternehmen läuft nicht schlecht, jedoch sind Themen wie Buchhaltung, Steuern etc. nicht unbedingt sein Fachgebiet. Aus diesem Grund versuche ich, ihn in diesem Bereich ein wenig unter die Arme zu greifen und wieder ein wenig Licht in die ganze Sache zu bringen.
Jetzt stehe ich vor einem Problem, wo ich auch nicht den richtigen Lösungsweg finde.
Ich Jahr 2016 lief seine Selbstständigkeit noch nach der Kleinunternehmerregelung nach §19 Abs. 1 UstG. Somit durfte er im Jahr 2016 keine Umsatzsteuer ausweisen und war auch nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt.
Sein Umsatz war aber 2016 so hoch, dass er seit dem 01.01.2017 nicht mehr unter die Kleinunternehmerregelung fiel und seit dem Umsatzsteuerpflichtig ist.
Am 30.12.2016 kaufte er, obwohl wir im davon abgeraten hatten, noch einen Kleinbus im Wert von ca. 26000 € Brutto. Da er aber an diesem Tag noch unter der Kleinunternehmerregelung lief, konnte er keinen Vorsteuerabzug geltend machen.
3 Tage später wäre dies kein Problem gewesen, da er ja seit dem 01.01.2017 die Umsatzsteuer ausweißt und somit vorsteuerabzugsberechtigt ist.
Meine Frage wäre an dem Punkt, ob es möglich ist, die Rechnung nachträglich auf das Jahr 2017 zu ändern. Ist dies durch eine einfache Rechnungskorrektur möglich oder gibt es einen anderen Weg?
Es geht darum, dass er für den Kauf des Fahrzeuges gerne rückwirkend den Vorsteuerabzug geltend machen würde. Oder ist das komplett ausgeschlossen und nicht realisierbar.
Ich bedanke mich.

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Prinzipiell ist dies möglich, wenn dies der Verkäufer macht.

Maßgeblich ist das Leistungs- und Lieferdatum. Bei einem Kfz ist das regelmäßig das Datum des Lieferzeitpunktes.

Sie können dem Verkäufer die Thematik mit dem Vorsteuerabzug nennen und daher bitten, die Rechnung auf den Lieferzeitpunkt auszustellen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-