So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Sonstiges
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Steuerliche Betrachtung Unterhalt bei nicht verheirateten

Kundenfrage

Steuerliche Betrachtung Unterhalt bei nicht verheirateten Personen mit gemeinsamen KindAusgangspunkt:- Person A und B sind nicht verheiratet + waren nicht verheiratet
- gemeinsames minderjähriges Kind
- leben getrennt, keine eingetragene Partnerschaft etc
- Person A lebt im EU Ausland, nicht steuerpflichtig in Deutschland
- Person B lebt mit Kind in DeutschlandPerson A möchte Person B & Kind regelmässig Unterhalt zukommen lassen. Person A macht dies in keiner Weise steuerlich geltend.Person B verfügt selber über ca. 90teur Einkommen im Jahr - angestellt.Bis zu welche Höhe und in welcher Art und Weise im Monat/Jahr kann Person A Person B & Kind Zuwendungen zukommen lassen, ohne dass Person B diese versteuern muss / unter Schenkungen fallen? Angedacht ist ein durchschnittlicher Betrag von 1000-3000 Eur / Monat.Zweck soll die Sicherung des gemeinsamen Lebenstandards von Person A & Kind nach eigenem Ermessen von Person A & B sein.
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage. Hat B den vollen Kinderfreibetrag und nicht nur 0,5?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ja
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Wenn die Mutter derzeit nicht arbeitet, ist eine Unterhaltszahlung für die Kindsmutter auf alle Fälle zulässig und wäre auch (steuerlich) absetzbar. Für das minderjährige Kind ist der Unterhalt in der Form der Unterhaltszahlung ebenfalls möglich, ohne dass eine Schenkung angenommen wird. Unterhalt ist gesetzlich verpflichtend, so dass gerade keine Schenkung vorliegt. Wichtig ist zu Beweiszwecken, dass man darlegt, wie hoch der Lebensstandard der Mutter samt Kind monatlich ist bzw. vor der Geburt war und sodann eine ggfs. eine notarielle Unterhaltsvereinbarung trifft. Für Ihr leibliches Kind besteht sowieso unabhängig davon, ob das Kind minderjährig ist, die Möglichkeit für das Kind ein Konto einzurichten und die Zahlung an das Kind direkt vorzunehmen. Die Gefahr einer Schenkung ist gering und wenn überhaupt ist der Schenkungsfreibetrag mit 400.000 € alle 10 Jahre sehr hoch.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Gerne können natürlich Rückfragen gestellt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Die Mutter arbeitet wie oben beschrieben als leitende Angestellte und verdient ca. 90t Euro brutto im Jahr. Der Vater möchte ihr + Tochter aber trotzdem zusätzliche 1-3t Euro zukommen lassen.
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Wie gesagt für das minderjährige Kind, Ihre Tochter, kein Problem als Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle um die 1.000 € im Monat. Wenn sie tatsächlich arbeitet, hat die Mutter an sich kein Anspruch auf Unterhalt für sich.

Eine unbenannte Zuwendung in Abgrenzung zur Schenkung liegt an die Mutter meines Erachtens nicht vor. Bei unbenannten Zuwendungen erschöpft sich der Zweck nicht bereits darin, das Vermögen des anderen zu mehren, sondern weitere Zwecke sind die Sicherung und Festigung der gemeinsamen Beziehung, quasi als Investition in eine gemeinsame Zukunft, wobei sich der Gebende auch Vorteile bzw. Nutzen für sich selbst verspricht. Wenn die Beziehung endet, kann eine solche unbenannte Zuwendung nach den Grundsätzen des Wegfalls der Geschäftsgrundlage zurückverlangen. Bei der Schenkung wird gerade etwas freiweillig hingegeben, ohne dass man sich im Einzelfall etwas verspricht.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Wenn Sie steuerlich nichts riskieren wollen, dass die Zahlungen an die Mutter als Schenkungen qualifiziert werden: Vereinbaren Sie mit der Mutter ein (Zinsloses) Darlehen. Rückzahlung nach über jeweils 10 Jahren und nach 10 Jahren verzichten Sie auf die Rückzahlung monatlich.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne, da ich anderenfalls keine Vergütung erhalte.