So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Sonstiges
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 939
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Ich bin seit mehreren Jahren als freiberufliche Texterin und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin seit mehreren Jahren als freiberufliche Texterin und Lektorin für diverse Agenturen und Firmen tätig (nicht mehr als Kleinunternehmer, weise also auch Umsatzsteuer aus.) Nun habe ich eine Anfrage für ein regelmäßiges freiberufliches Projekt von einer Firma aus Dänemark (Kopenhagen) erhalten.
Was muss ich bei einer Tätigkeit für eine dänische Firma beachten? Stelle ich die Rechnungen genauso wie für deutsche Firmen? Was ist mit der Einkommensteuer, der Umsatzsteuer und mit dem Finanzamt? Muss ich Steuern an ein dänisches Finanzamt abführen? Kurzum: Welcher organisatorische Aufwand ist im Detail nötig, damit alles korrekt abläuft?
Ich freue mich auf eine Antwort.

Mit besten Grüßen ***

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Anfrage. Nach Überprüfung Ihres Anliegens melde ich mich umgehend zurück.

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Die Dienstleistung, die durch ein Lektorat erbracht wird, wird als sonstige Leistung iS des Umsatzsteuergesetzes definiert.

Dienstleistungen sind steuerbar, wenn sie gegen Entgelt erbracht werden.

Auch Leistungen an Privatkunden sind innerhalb der EU steuerbar.

Werden diese Dienstleistungen dagegen an einen dänischen Unternehmer im EU-Ausland erbracht so sind diese Umsätze in Deutschland nicht steuerbar nach der Umsatzsteuer.

Hier ist der Auftraggeber Steuerschuldner, nicht der Leistungserbringer. Dies fügen Sie auch so in der Rechnung an, also es wird kein 19 % ausgewiesen.

Die Einnahmen unterliegen normal der deutschen Einkommensteuer.

alva3172015 und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag,vielen Dank für Ihre Antwort.
Ob ich nun Aufträge im Bereich Redaktion oder Lektorat für diese dänische Firma übernehme, ist noch nicht ganz klar. Wie ich es verstehe, bezieht sich Ihre Antwort nur auf Lektorat.Ich habe nicht ganz verstanden, wie das mit der Umsatzsteuer funktioniert. Muss der dänische Auftraggeber 19 % an das für mich zuständige Finanzamt abführen? Was meinen Sie mit "Dies fügen Sie auch so in der Rechnung an"? Schreibe ich in die Rechnung, dass ich keine Umsatzsteuer ausweise, da diese vom Auftraggeber gezahlt wird? Gibt es dafür eine festgelegte Formulierung / Berufung auf ein Gesetz?Bleibt die Umsatzsteuer der dänischen Firma dann in meiner Umsatzsteuervoranmeldung unberücksichtigt und ist sie in der Steuererklärung dann ebenso nicht als Ausgabe deklarierbar?Vielen Dank ***** ***** freundlichen Grüßen
JT