So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 1576
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Erbrecht, Steuerrecht und Gesellschaftsrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe dieses Jahr zum

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe dieses Jahr zum ersten mal einen Steuerberater beauftragt, da mir die Steuererklärung zu komplex wurde, da ich von meinen Eltern einen Hof überschrieben bekommen habe und mich nebenberuflich selbstständig gemacht habe. Ich habe dem Steuerberater alle Unterlagen gebracht. Ich habe mich nach einiger Zeit bei ihm gemeldet, da ich von ihm nichts gehört hatte. Er sagt dann, dass die Steuererklärung sei fertig. Wir vereinbarten einne Termin, wo er alles mit mir durchsprach und mir die zu erwartente Rückzahlung nannte. Zum Abschluss meinte er, dass er da er schlechte Erfahrungen gemacht hat, erst die Rechnung bezahlt haben möchte und dann sofort nach Erhalt des Geldes die Steuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermitteln würde. Ich fand dies komisch, zahlte dann jedoch knapp 800 Euro per Überweisung. Das war Anfang Mai. Einige Zeit später fragte ich nach, warum ich die versprochenen Übermittlungsbestätigung noch nicht erhalten habe. Er meinte dann, er schickt sie mir, sobald er das nächste mal im Büro ist. Nun, Ende Juni, also knapp zwei Monate später habe ich, da mir alles komisch vorkam und ich noch nichts vom Steuerberater noch vom Finanzamt gehört hatte, beim Finanzamt nachgefragt, wie der Bearbeitungsstand meiner Erklärung sei. Daraufhin wurde mir vom Finanzamt mitgeteilt, dass noch gar keine Steuererklärung eingegangen sein. Ich rief den Steuerberater an und stellte ihn zur Rede. Er meinte dann lapidar, dass er noch was zu meinem Gunsten geändert hat, ich muss noch mal vorbeikommen und was unterschreiben, dann schickt er sie ab. Auf meine Frage, warum er mich angelogen und gesagt hat, dass die Steuererklärung abgeschickt wurde sagte er, dass er eben bemerkt hat, dass man noch was ändern kann. Ich war dann gestern vormittag erneut bei ihm und habe die gewünschte Unterschrift geleistet (meiner Meinung nach nur ein vorgeschobener Grund), er versprach mir dann gleich noch heute die Steuererklärung abzuschicken und mir mittags die Bestätigung zukommen zu lassen. Natürlich kam nichts. Heute habe ich ihn telefonisch nicht erreicht.
Meine Frage: Wie kann ich gegen den in meinen Augen Betrüger vorgehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage! Zunächst ist es so, dass es für die elektronische Übermittlung zwei Möglichkeiten gibt. Entweder, man leistet als Mandant tatsächlich noch eine Unterschrift unter der Papiererklärung (weißes Papier - also nicht die typischen Vordrucke) oder aber, man erteilt die Unterschrift vorher unter einer Vollmacht, dann kann der StB die Erklärung komplett elektronisch einreichen.

Das Vorgehen des Kollegen, wenn man ihn denn so nennen darf, ist wirklich unseriös. In einem solchen Fall können Sie allerdings nur das Mandant kündigen für Folgejahre. Gerade Steuerberatung ist Vertrauenssache und die Basis dürfte es nun nicht mehr geben. Prinzipiell kann man Änderungen nämlich auch noch vornehmen, wenn die Erklärung schon eingereicht wurde. So etwas geht im Grunde bis der Bescheid bestandskräftig wird. Von daher hat man Sie in mehrfacher Hinsicht belogen.

Sie können das Verhalten des Kollegen natürlich auch noch der Steuerberaterkammer melden. dann wird er diesbezüglich zumindest einmal Stellung nehmen müssen.

Lassen Sie die Rechnung auch unbedingt von einem weiteren Kollegen überprüfen. Die Kosten richten sich immer nach der jeweiligen Tätigkeit und Ihrem Einkommen. Ich gehe davon aus, dass er die Erklärung zum Zeitpunkt der Rechnungstellung tatsächlich noch gar nicht fertig hatte und daher auch eigentlich keine korrekte Rechnung stellen konnte.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre Bewertung durch Anklicken von mindestens drei Sternen freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

RainNitschke und 3 weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.