So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 28908
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang für Steuerrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Eine Steuererklärung für das Jahr 2014 wurde am 17.2.2016

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Steuererklärung für das Jahr 2014 wurde am 17.2.2016 abgegeben und erst am 9.6.2016 beschieden. Der Termin für die Nachzahlung ist der 13.7.2016.
Zusätzlich wurden 82€ Zinsen ab 1.4.2016 gemäß §233 AO berechnet.
Es ist mir bekannt, dass 15 Monate nach Fälligkeit der Steuererklärung Zinsen verlangt werden können. Hier liegt aber eine unangemessen lange Bearbeitungszeit ohne Begründung vor.
Macht es Sinn dieser Forderung zu widersprechen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

leider nein.

Die finanzgerichtliche Rechtsprechung hält die Verzugszinsen selbst dann für gerechtfertigt, wenn das Finanzamt die Verspätung durch Organisationsmängel oder unzureichendes Personal selbst mit verursacht hat.

Die Chancen auf Erlass dieser Zinsen aufgrund der schleppenden Bearbeitung durch das Finanzamt sind daher leider sehr gering.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.