So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe in den Jahren 1992-1995

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe in den Jahren 1992-1995 Fernsehgeschäfte als Kleinunternehmer gehabt und aufgrund nicht tätig werden des Steuerberaters eine Schätzung bekommen, mittlerweile mit Zinsen fast 100.000 €. Selbst der Finanzamtmitarbeiter bestätigte mir, das die Schätzung ca. den 10 fachen Wert hat! ABER DIE FRIST WAR VERSÄUMT. Aufgrund meiner alkoholkranken Ehefrau war ich alleinerziehend mit zwei Kindern und konnte mich nicht darum kümmern.
FRAGE:Gibt es ein Gesetz das man diese Schätzung aufhebt? Es sind alle Unterlagen für diesen Zeitraum vorhanden,alles ist nachvollziehbar.Für mich wäre es mit meinen 51 Jahren das finanzielle aus. Mit freundlichen Grüßen Michael Prange [email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Das Finanzamt hat insoweit recht, dass aufgrund der verpassten Frist die Schätzung bestandskräftig geworden ist. Ggf. hätten Sie auch einen Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand stellen können.

Eine Änderung der Steuerfestsetzung zu Gunsten des Steuerpflichtigen scheitert hier daran, dass diese nach § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO nur erfolgt, wenn den Steuerpflichtigen kein grobes Verschulden daran trifft, dass die Tatsachen oder Beweismittel erst nachträglich bekannt werden.

Sie können aber nunmehr beantragen, Erlass nach § 227 AO. Diese Vorschrift lautet:
"Die Finanzbehörden können Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis ganz oder zum Teil erlassen, wenn deren Einziehung nach Lage des einzelnen Falls unbillig wäre; unter den gleichen Voraussetzungen können bereits entrichtete Beträge erstattet oder angerechnet werden."

Sie sollten einen solchen Antrag bei der Finanzbehörde stellen,

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Ernesto Grueneberg und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie Nachfragen?
Ansonsten bitte ich Sie darum, meine Antwort zu akzeptieren