So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Bin Inhaber zweier kleiner Lottol den u. eines Hausmeisterserv.Von

Beantwortete Frage:

Bin Inhaber zweier kleiner Lottoläden u. eines Hausmeisterserv.Von 2006- 2008 ließ ich meine Buchhaltung vom einem Buchführungsbüro buchen. Ende 2008 vermutete ich, das in der Buchhaltung die Lottobuchhaltung falsch war.Ende 2008 trennte ich mich von dem Büro. Buchte von da an selbst( mit Anleitung). Ende 2010 bekam ich eine Betriebsprüfung für d.Jahre 07,08,09, die feststellte, dass meine Lottobuchungen richtig gebucht waren, Jahren um 27000,-€ falsch!!! gebucht waren. Meine Betriebsergebnisse waren natürlich bei weitem nicht so schlecht, wie das B.büro errechnete. Nun muß ich 17000,-€ an das Finanzamt zahlen. Kann ich einen Schadensersatzanspruch von dem buchungsbüro verlangen? Wir kommen gerade so über die Runden und die Summe ist nur über Kredit zu meistern Mit verzweifelten Grüßen s.seifert
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller, danke für die Anfrage die ich wie folgt beantworten kann: Ein mit einem Steuerberater bzw. Buchhalter abgeschlossener Vertrag ist nach wohl herrschender Meinung ein Geschäftsbesorgungsvertrag nach § 675 BGB. Er ist ein Unterfall eines Auftragsverhältnisses mit der Folge, dass kein Erfolg, sondern nur die Tätigkeit geschuldet ist. Verletzt aber der Steuerberater schuldhaft seine Pflichten, so kann der Mandant zwar nicht wegen mangelhafter Dienstleistung die Vergütung mindern (BGH NJW 2004, 2817), jedoch nach § 280 Abs 1 Schadensersatz verlangen. Sie werden Schadensersatz in Höhe der geleisteten Honorare für die Buchführung 2007 und 2008, da diese unbrauchbar waren. Auch für anfallende Zinsen sowie Strafen. Sie sind allerdings beweispflichtig dafür. Für die nachzuzahlende Steuer an sich allerdings nicht, da diese ohnehin zu bezahlen waren. Sie sollten den Schaden beim Buchhalter melden.
Ich hoffe, damit geholfen zu haben
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Heißt das , das das Büro Fehler machen darf und ich nun mit der unerwarteten, hohen Summe klar kommen muss. Bewiesen ist ja, das das Büro gebucht hat. Die haben ja die Prüfungs-CD gebrannt.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, es ist wohl so, denn die Steuer auch ohne Fehler des Büros zu hätten bezahlt werden müssen.

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben,bitte ich Sie darum, meine Antwort zu akzeptieren

Ernesto Grueneberg und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.