So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 5478
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Wir vermieten seit über 20 Jahren unser altes Bauernhaus

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir vermieten seit über 20 Jahren unser altes Bauernhaus privat an Feriengäste. Was passiert, wenn wir mit der Vermietung aufhören, weil sie nicht mehr rentabel ist? Kommen dann besondere steuerliche Belastungen auf uns zu?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hamburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): In den meisten Steuerjahren haben wir Verluste geltend gemacht, die vom Finanzamt anerkannt worden sind.

Guten Abend,

Sie haben die Einkünfte aus der Vermietung immer auf der Anlage V geltend gemacht? Gab es vom Finanzamt irgendwann mal den Hinweis auf Vorläufigkeit wegen einer Einkunftserzielungsabsicht?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

P.S.: das System bietet automatisch immer ein Telefonat für 51 Euro an. Ihc kann jedoch erst wieder am Montag telefonieren. Von daher können wir Ihre Frage auch gerne schriftlich klären.

Grundsätzlich müssten Sie mit keinen steuerlichen Konsequenzen rechnen, sofern die Immobilie im Privatvermögen gehalten wird. Sie können diese dann ohne weiteres aus der Vermietung herauslösen und privat nutzen. Sofern das Finanzamt die Verluste auch nicht mit einem Vorläufigkeitsvermerk versehen hat, würden diese auch nicht rückwirkend gestrichen werden können.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich gerne noch einmal. Abschließend bitte ich um positive Bewertung mit 3-5 Sternen (bitte oben anklicken), da ich nur dann anteilig vom Portalbetreiber vergütet werde.

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Anlage V wurde stets benutzt. Erstmals für das Steuerjahr 2020 wurde die Vorläufigkeit des Steuerbescheids erklärt, weil in 2020 wegen Corona keinerlei Mieteinnahmen mehr vorhanden waren. Am liebsten würden wir die Vermietung ganz einstellen. Welche Konsequenzen hätte das in steuerlicher Hinsicht?

Im Zweifel würden dann nur die Verluste aus 2020 gestrichen werden können. Wobei ich hier noch die Besonderheit der Pandemie sehe und allein daraus ja keine „Liebhaberei“ abgeleitet werden kann.

Durch die Streichung der Verluste in 2020 könnte es dann zu einer Steuernachzahlung (nur für 2020) kommen. Dabei wird das zu versteuernde Einkommen 2020 dann neu berechnet und um die bisher geltend gemachten Verluste erhöht.

Haben Sie noch weitere Rückfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Die Immobilie gehört seit Beginn meiner Frau, meiner Tochter und mir zu gewissen Anteilen. Wir sind also eine Eigentümergemeinschaft und haben daher stets eine sog. Feststellungserklärung abgeben müssen. Ist diese Immobilie dennoch Privatvermögen? Es wurden keine Gewerbesteuererklärungen abgegeben.

Ja, die Immobilie ist dennoch Privatvermögen. Die Feststellungserklärung ist immer dann möglich, wenn mehrere Personen Eigentümer sind. Dadurch wird die Immobilie aber kein Betriebsvermögen.

Kann ich noch weitere Rückfragen beantworten?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Wenn wir dem Finanzamt jetzt mitteilen, dass wir uns entschlossen haben, die Vermietung der Immobilie ab 2022 einzustellen, weil infolge Corona keine Mieteinnahmen mehr zu erwarten sind, die ausreichen würden, um die Ausgaben zu decken: müßte es dann nicht den Vorläufigkeitsvermerk für das (einnahmenlose) Steuerjahr 2020 nachträglich aufheben ? Das gleiche gilt dann wieder für das Steuerjahr 2021, in dem wir wegen fehlender Einnahmen nochmals Verluste geltend machen würden.

Wie das Finanzamt genau reagiert, kann ich natürlich nicht 100%-ig vorhersagen. Aber es wäre wahrscheinlich, dass der Vorläufigkeitsvermerk aufgehoben wird. Je nach dem, wie hoch die Gesamteinkünfte in den letzten 20 Jahren waren (Totalüberschuss oder -unterschuss), könnte es jedoch sein, dass die Verluste 2020 und 2021 dann nicht mehr anerkannt werden.

Hallo,
hatten Sie noch weitere Rückfragen? Ansonsten würde ich Sie gerne noch um eine Bewertung mit 3-5 Sternen oder einem „Danke“ als Kommentar bitten. Nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung vom Portalbetreiber.

Schönen Gruß!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.