So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 5530
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Darf das Finanzamt meine Kontobewegungen einsehen? Muß ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Darf das Finanzamt meine Kontobewegungen einsehen? Muß ich die Herkunft von Bareinzahlungen nachweisen?

Hallo!

Grundsätzlich müssten konkrete Anhaltspunkte vorliegen (z.B. Verdacht auf Steuerhinterziehung), damit das Finanzamt Ihr Konto einsehen darf. Das muss dann aber mittels Prüfungsanordnung erfolgen. Eine Einsichtnahme im Rahmen der einfachen Steuererklärung ist nicht möglich. Wenn es in dem Zusammenhang höhere Bargeldeinzahlungen gibt, müssten Sie nachweisen bzw. glaubhaft machen, woher das Geld stammt. Hier kann auch schon die Bank aufgrund von Geldwäschevorschriften einschreiten und muss im Zweifel sogar Meldungen an die Bundesbank machen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
wenn ich also das Geld - sagen wir 50.000 - von einem Bekannten als Rückzahlung eines Kredites erhalte, dieses also auch schriftlich als solches quittiert beomme und somit nachweisen kann, dann bin ich auf jeden Fall auf der sicheren Seite? Kann ich die Summe dann unter Vorlage dieser Quittung bei meiner Bank einzahlen? PS: Der Bekannte erhält das Geld aus einem Privatverkauf einer kleinen Wohnung.

Ja, das ist so möglich und dann auch plausibel. Sie sollten die Einzahlung aber am besten vorab mit Ihrer Hausbank besprechen, damit dann keine Unsicherheit herrscht. Da auch der Bekannte die Herkunft des Geldes nachweisen kann, ist das soweit auch plausibel. Wobei er im Zweifel nachweisen muss, dass er das Geld auch bar aus dem Verkauf erhalten hat.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
danke! Ich werde gerne auf Sie zurückkommen und dann auch ggf. die Telefonoption wählen, wenn ich eine Liste klar habe.

Ja, gerne. Das Telefonat wird übrigens immer automatisch vom Portal angeboten.