So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 3494
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Zählen einnahmen aus Vermietung von Wohneigentum (in dem man

Diese Antwort wurde bewertet:

zählen einnahmen aus Vermietung von Wohneigentum (in dem man selbst nicht wohnt) zu Umsatz und wird dieser zur kleinunternehmerregel dazu gezählt? kann ich also wegen dieser Einnahmen aus meiner kleinunternehmerschaft fallen? die eigentliche Tätigkeit hat nicht mit dem Feld der Vermietung zu tun.wenn ich einen Kredit ausnehme um ein Wohneigentum zu kaufen - wird diese Abzahlung mit den Mieteinnahmen verrechnet und nur das plus wird steuerlich berechnet? was ist wenn Kreditraten die Miethöhe haben?zählen dann die Mieteinnahmen nur in der Differenz mit der Krediabzahlung pro Jahr zu Umsatz oder wird das getrennt erfasst und berücksichtigt?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): ich würde gerne persönlich mit ihm sprechen bzw ergeben sich ev nachfragen aus seiner antwort...

Guten Morgen,

Einnahmen aus der Vermietung von Wohnraum (normale Wohnungsvermietung) sind umsatzsteuerfrei und gehören nicht zum Gesamtumsatz des § 19 UStG (Kleinunternehmerregelung).

Nur wenn Sie umsatzsteuerpflichtig vermieten (z.B. als Ferienwohnung) wäre der Umsatz grundsätzlich nicht umsatzsteuerbefreit und hätte Auswirkungen auf den Kleinunternehmerstatus.

Ansonsten werden die Umsätze zu 100% gewertet und nicht für Zwecke der Kleinunternehmergrenze saldiert. Allerdings können Sie was die Einkommensermittlung betrifft von den EInnahmen natürlich die Werbungskosten wie Zinsen und Abschreibungen abziehen und somit den Überschuss entsprechend mindern.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer (anteilig) vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
vielen dank. es ist also so, dass ich in anlage v einen betrag eintrage, der nicht zur kleinunternehmerregel einbezogen wird - gut zu wissen... die einnahmen aus der vermietung werden also getrennt steuerlich berücksichtigt oder zählt man am Ende alles zusammen und dann wird die Steuer berechnet?... ich nehme an, dass in der steuererklärung auch die werbungskosten wie Abschreibungen und Reparaturen etc gesondert eingetragen werden? und nicht in der Sektion meiner Kleinunternehmerschaft?
Was ist wenn das Objekt einen Teil (zu etwa einem Drittel) einen Gewerberaumanteil hat? der größere Teil aber Wohnraum ist? Ich danke ***** ***** ist vermutlich umständlich formuliert, ich bin absoluter Neuling auf dem Feld der Vermietung und nicht gerade steuerlich affin.
Vielen Dank
Andrea Glaubacker

Hallo!

Genau: die Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit sowie die aus Vermietung werden getrennt ermittelt. Zum einen mittels EÜR (Selbständigkeit), zum anderen auf der Anlage V. Hier werden dann jeweils auch die dazugehörigen Ausgaben eingetragen.

Am Ende werden nach der Einzelermittlung der Einkunftsarten diese aber für Zwecke der Einkommensteuer zusammengerechnet und dann insgesamt eine Einkommensteuer ermittelt.

Wenn Sie einen Gewerberaum vermieten, kommt es hinsichtlich der Umsatzsteuer darauf an, ob Sie diesen umsatzsteuerfrei vermieten oder ob Sie hier zur Umsatzsteuerpflicht optiert haben. Falls Sie hier optiert haben, würde diese Miete wiederum in den Gesamtumsatz (wegen der Kleinunternehmerregelung) einberechnet werden müssen. Die Wohnungsvermietung aber wie gesagt nicht.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ok, danke, ***** ***** das selbst verfügen kann, würde ich demnach die Gewerberaumvermietung umsatzsteuerfrei festlegen... ich danke Ihnen! und bewerte sie gerne positiv!

Sehr gerne!

Ja, Sie können bei der gewerblichen Vermietung an einen anderen steuerpflichtigen Unternehmer selbst entscheiden, ob Sie umsatzsteuerpflichtig oder umsatzsteuerfrei vermieten möchten.

Im Zweifel sollten Sie ggfs. mal einen Steuerberater vor Ort konsultieren, der Ihnen hier die beste Vorgehensweise in Ihrem Fall erläutert.