So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 2900
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Christian P ist jetzt online.

Gutn Abend. Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Gutn Abend.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Ich wohne in Baden-Württemberg.Ich möchte eine Abfindung zum Ausgleich von Rentenminderungen nutzen (§187a).
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nach Auskunft meines bisherigen Arbeitgebers (mit Bezug auf §3 EStG) „zählt die Hälfte der Ausgleichszahlungen als Arbeitgeberanteil und ist völlig steuerfrei. Die andere Hälfte kann als Altersvorsorgebeitrag von der Steuer abgesetzt werden“.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich möchte, soweit steuerlich begünstigt, aus einer Abfindung eine Einzahlungen an die Rentenversicherung zum Ausgleich von Rentenminderung tätigen (§187a SGB VI). Mein bisheriger Arbeitgeber ist bereit, einen Teil der Abfindung direkt an die Rentenversicherung zu zahlen.
Nach Auskunft meines bisherigen Arbeitgebers (mit Bezug auf §3 EStG) „zählt die Hälfte der Ausgleichszahlungen als Arbeitgeberanteil und ist völlig steuerfrei. Die andere Hälfte kann als Altersvorsorgebeitrag von der Steuer abgesetzt werden“.Zählt dabei der steuerfrei Arbeitgeberanteil einer Zahlung zum Ausgleich von Rentenminderungen (§ 187a SGB VI) bei den beschränkt abzugsfähigen Altersvorsorgebeiträgen als abzuziehender Arbeitgeberbeitrag?
Das macht einen erheblichen Unterschied für die Steuerentlastung! Ich habe dazu aber im Internet widersprüchliche Auskünfte gefunden.Vielen Dank!

Guten Abend ich bereite heute im Laufe des Tages eine Antwort für Sie vor und melde mich dann zurück. Ist das zeitlich in Ordnung?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ja prima. Ist das eine bekannte Frage oder müssen Sie dazu tiefer recherchieren?

Ich werde dafür recherchieren

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Zahlenbeispiel:
Der Höchstbetrag für beschränkt abziehbare Altersvorsorgeleistungen beträgt für Ehepaare 51.574€. Die laufenden Rentenversicherungsbeiträge sind je 7867,80€ (Arbeitnehmer- und Arbeitgebereinzahlung je 9.3% der Beitragsbemessungsgrenze).
Wenn der bisherige Arbeitgeber 50.000€ aus der Abfindung an die Rentenversicherung zahlt, bleiben davon 25.000€ steuerfrei. Die anderen 25.000€ sind Altersvorsorgebeiträge. Die Summe der Altersvorsorgebeiträge ergibt 40.735,60€, das wäre unterhalb des Höchstbetrags.
i. Davon 94% abzüglich der laufenden Arbeitgeberbeiträge von 7867,80€ ergäbe 30.423,66€ als beschränkt abziehbare Sonderausgaben.
ii. Oder zählen die 25.000€ des „völlig steuerfreien Arbeitgeberanteil“ der Zahlung zu den abzuziehenden Arbeitgeberbeiträgen? Dann würden nur 5.423,66€ als beschränkt abziehbare Sonderausgaben übrig bleiben.Vielen Dank!

Guten Tag,

m.E. ist die Berechnung wie in i dargestellt richtig.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung bzw. eine Danksagung von Ihnen. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Ich bin dafür auf Ihre Unterstützung angewiesen. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Einschätzung. Worauf stützen Sie diese? Haben Sie dazu Urteile gefunden oder andere Fundstellen, die ich als Beleg verwenden kann?

M.E. ergibt sich das aus dem Gesetz zum Sonderausgabenabzug.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Danke, ***** *****äre ja sehr erfreulich. Ich werde versuchen, das noch über meinen Arbeitgeber oder das Finanzamt zu verifizieren.

gern, würden Sie bitte die Antwort durch Anklicken auf 3 bis 5 Sterne bewerten. Besten Dank vorab.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Können wir die Unterhaltung noch etwas offen lassen? Falls sich aus den Rückfragen noch neue Ansätze ergeben. Dann nehme ich gerne eine positive Bewertung vor.

ja natürlich

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Hallo Herr P., ich habe leider noch keine Antwort von meinem Arbeitgeber oder dem Finanzamt.
Aber ich habe nochmal selber den Gesetzestext nachgelesen. Das Problem ist (in meiner beschränkten Einsicht) die Formulierung "oder gleichgestellte Zuschüsse" im EStG:§10 Nummer 56 : Steuerfreie Beitragszuschüsse und Beitragsrückerstattungen mindern den Sonderausgabenabzug für Altersvorsorgeaufwendungen§10 Nummer 74 : Bei Arbeitnehmern, die steuerfreie Arbeitgeberleistungen nach § 3 Nummer 62 EStG oder diesen gleichgestellte steuerfreie Zuschüsse des Arbeitgebers erhalten haben, ist der sich nach Rz. 73 ergebende Abzugsbetrag um diese Beträge zu kürzen.§10 Nummer 62 Satz 2 : Den Ausgaben des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung, die auf Grund gesetzlicher Verpflichtung geleistet werden, werden gleichgestellt Zuschüsse des Arbeitgebers zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers
... b) für die freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung,Oder hatten Sie mit dem Gesetz zum Sonderausgabenabzug etwas anderes gemeint, das den Abzug von meinen Einzahlungen in die DRV auschließt?

Genau aber das ist in der obigen Berechnung so berücksichtigt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Das ist für mich nicht ersichtlich. In §10 Nummer 62 sind die laufenden Arbeitgeberbeiträge von 7867,80€ auf Grund gesetzlicher Verpflichtung geleistet. Die 25.000€ (AG-Anteil an der Zahlung nach § 187a SGB VI) könnten gleichgestellte Zuschüsse sein. Oder können sie nicht als Zuschuss verstanden werden, da sie aus der mir im Aufhebungsvertrag zugesagten Abfindung stammen, und damit eine Umbuchung von Bruttoentgelt - so wie das bei Brutto-Einzahlungen in die Betriebsrente geschieht?

ja so habe ich es verstanden.

Christian P und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.