So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 2813
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Finanzamt verlangt Arbeitgeberbestätigung: Meine Frau hat in

Diese Antwort wurde bewertet:

Finanzamt verlangt Arbeitgeberbestätigung: Meine Frau hat in der Einkommensteuererklärung 2019 Fortbildungskosten geltend gemacht. Diese Fortbildungskosten wurden mit entsprechenden Belegen (Fortbildungsnachweisen) nachgewiesen. Jetzt schreibt das Finanzamt, dass zu diesen Fortbildungskosten eine schriftliche Dienstreisegenehmigung des Arbeitgebers vorgelegt werden muss und eine Negativbescheinigung zu den angefallenen Reisekosten/Fahrtkosten (Bestätigung dass keine Kostenerstattung durch den Arbeitgeber erfolgte). Durch einen Stellenwechsel ist es sehr schwierig hier eine entsprechende Bescheinigung/Bestätigung vom ehemaligen Arbeitgeber zu bekommen. Kann das Finanzamt auf diese Negativbescheinigung (zu den Fahrt-/Reisekosten) und auf die Dienstreisegenehmigung bestehen?

Guten Tag,

"leider" kann das Finanzamt auf diese Nachweise bestehen. Nach § 90 der Abgabenordnung besteht eine Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen zur Aufklärung des Sachverhalts. Kann der Nachweis nicht erbracht werden, so müssten Sie den fehlenden Beweis gegen sich wirken lassen. Aber auch der Ex-Arbeitgeber ist verpflichtet hier eine entsprechende Bestätigung auszustellen, dass Ihre Frau keine Kosten erstattet bekommen hat.

Hier einmal der Auszug aus Absatz 1 des § 90 AO:
Die Beteiligten sind zur Mitwirkung bei der Ermittlung des Sachverhalts verpflichtet. Sie kommen der Mitwirkungspflicht insbesondere dadurch nach, dass sie die für die Besteuerung erheblichen Tatsachen vollständig und wahrheitsgemäß offenlegen und die ihnen bekannten Beweismittel angeben. Der Umfang dieser Pflichten richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.