So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 2541
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag zusammen, zur Finanzierung meines Master-Studiums

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag zusammen, zur Finanzierung meines Master-Studiums habe ich einen Finanzierungsvertrag mit einem Bildungsfonds geschlossen, der als Gegenleistung für die Finanzierung von Studiengebühren und Kosten des Auslandsstudiums die Zahlung eines fixen Prozentsatzes meines Brutto-Arbeitslohns aus nicht selbständiger Arbeit für einen festgelegten Zeitraum vorsieht. Hierdurch wird es dazu kommen, dass der durch mich gezahlte Betrag die finanzierten Studienkosten übersteigt. Ist der Differenzbetrag Ihres Erachtens, analog zu Zinszahlungen für Bildungskredite, steuerlich als Werbungskosten absetzbar? Wenn ja, fällt die erste absetzbare Zahlung Ihres Erachtens in dem Zeitpunkt an, da der gezahlte Betrag die finanzierte Summe erstmalig übersteigt und ist dem entsprechenden Steuerjahr zuzurechnen? Herzlichen Dank und bester Gruß.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Rheinland-Pfalz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Soweit nein.

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage und melde mich im Anschluss zurück. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich mich mit Ihrer Frage befasse.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu, dass der übersteigende Teil dann Werbungskosten darstellt, der mit einem Zinsaufwand verglichen werden kann. Letzendlich ist der Mehraufand dadurch entstanden, dass Sie Kosten finanzieren, die im Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften stehen.

Sofern bei Rückzahlung keine Aufteilung auf Zins und Tilgung durch den Bildungsfonds erfolgt, sollten Sie dann ab dem Zeitpunkt die Werbungskosten geltend machen, ab dem die aufgelaufenen Ausbildungskosten überschritten werden. Sollte eine Aufteilung durch den Fonds erfolgen, so könnten Sie den ausgewiesenen Zinsanteil im Jahr der Zahlung (also von Beginn an) geltend machen. Ich würde empfehlen, dass Sie hier beim Fonds noch einmal nachfragen, ob Sie eine Aufteilung erhalten.

Beantwortet das Ihre Frage? Sonst melden Sie sich gerne noch mit Ihrer Rückfrage. Ansonsten freue ich mich über ein "Danke" bzw. eine Bewertung mit 3-5 Sternen, da ich nur dann mit etwa 18 Euro anteilig durch das Portal vergütet werde.

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Lieber Herr Christiansen,herzlichen Dank. Es wird durch den Fonds bislang in keiner Jahresabrechnung ein Zinsanteil ausgewiesen (ich zahle bereits im vierten Jahr zurück). Ist es sinnvoll, vom Fonds eine Bescheinigung über die finanzierte Summe zu erbitten, sodass für das FA aus dieser und den Jahresabrechnungen der Beitragszahlungen der Differenzbetrag ersichtlich wird?Meine Bewertung ist Ihnen sicher. ;-)Bester Gruß!!

Ja, eine Bescheinigung würde ich auf jeden Fall empfehlen. Zumindest schadet sie nicht, weil Sie damit nachweisen können, welchen Betrag Sie in welchem Jahr dann zurückgezahlt haben.

Viele Grüße ;-)

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
In Ordnung, verstanden. Dann bedanke ***** ***** herzlich für Ihre Einschätzung und wünsche eine erfolgreiche Woche!

Danke gleichfalls! Diese wünsche ich Ihnen auch :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.