So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 2441
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Wohnung 2019 aktiviert und den Grund

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Wohnung im Jahre 2019 aktiviert und den Grund und Boden/Gebäudeanteil falsch berechnet (Kaufpreis=Basis für Afa) ohne den Anteil an Boden rauszurechnen. Da Finanzamt hat dies so durchgewinkt und mit einen offizellen Steuerbescheid für 2019 gesendet. Nun im Jahr 2020 bin ich bei einem neuen Finanzamt, dies möcht den Grund & Boden Anteil neu errechnen. Kann das Finanzamt das machen? Oder kann ich auf 2019 verweisen auch wenn das offensichtlich falsch ist. Danke
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Morgen,

gerne lasse ich Ihnen am Vormittag eine Antwort zukommen. Ist das zeitlich für Sie in Ordnung?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Danke!

Okay, bis später!

Hallo, hier nun die Rückmeldung:

Grundsätzlich kann das Finanzamt den Sachverhalt nach § 172 AO ändern und die Abschreibung dann nach "richtigen" Werten ermitteln. Ist die Bemessungsgrundlage für die Abschreibung in einem früheren Jahr falsch ermittelt worden und dieser Fehler wird nachträglich festgestellt, so kann bzw. muss die Abschreibung neu ermittelt werden. Insofern ist das Finanzamt berechtigt so zu verfahren. Die vermeindliche Anerkennung im Jahr 2019 führt also nicht dazu, dass dieser Fehler dann automatisch zu Ihren Gunsten für die Zukunft fortgeführt wird.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Diese Vergütung beträgt etwa 18 Euro und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über demKommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Hallo alles klar, Danke für die schnelle Hilfe. Noch eine kurze Rückfrage: Könnte das Finanzamt noch den Betrag 2019, der zu meinen Gunsten war zurückfordern?

Hatten Sie dem vorherigen Finanzamt die Berechnung für die Abschreibung zur Verfügung gestellt?

Wenn dem Finanzamt die Berechnung vorgelegt wurde, kann das Finanzamt 2019 eigentlich nicht mehr ändern. Denn dann wurde es dem Finanzamt nicht nachträglich bekannt (die haben es dann nur nicht ordentlich geprüft). Wenn dem Finanzamt die Berechnung nicht vorgelegt wurde, dann dürften es den Bescheid für 2019 wegen nachträglichem Bekanntwerden steuererhöhender Tatsachen noch ändern.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Alles klar, nein habe ich nicht. Super Danke für Ihre Hilfe!

Sehr gerne!