So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 2451
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Gruess Gott - zu meiner Fragestellung: Bayern, meine Frage

Diese Antwort wurde bewertet:

Gruess Gott - zu meiner Fragestellung:
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: meine Frage betrifft die steuerliche Behandlung bei Liquidation einer Beteiligungsgesellschaft

Guten Tag,

welche Frage haben Sie denn konkret? Dann prüfe ich gerne, ob ich Ihnen helfen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hintergrund
Beteiligung als Privatanleger am Oekoenergie Umweltfonds 1 GmbH & Co KG.Tranche Datum Betrag
1 18.06.2012 20.000
2 26.06.2012 10.000
3 25.12.2014 2.000Die Komplementaer-Gesellschaft ist bereits liquidiert (geloescht am 26.10.2020).
Ein Rueckfluss aus Ertrag oder aus Hafteinlagerueckgewaehr ist nicht zu mehr erwarten - die Beteiligung ist wertlos.Fragen
1) Welche Massnahmen sind notwendig, um einen steuerlichen Verlust festzustellen? z.B. im Rahmen der Einkommensteuererklaerung oder einen eigenstaendiger Antrag auf Verlustfeststellung
2) Welcher Einkuenftekategorie (Kapitalvermoegen, Gewerbe,..) wird der Verlust zugerechnet? …und welchem Jahr?
3) Mit welchen anderen Einkunftsarten kann der Verlust verrechnet werden - und in welchen Jahren? z.B. Verlustvortrag/-ruecktrag in fruehere oder kuenftige Jahre.
danke

Sie waren/sind als Kommanditist an der KG beteiligt?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
ja, als Kommanditist (<1%) beteiligt

Okay. Ich melde mich dazu bis ca. 18.00 Uhr. In Ordnung?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
eilt nicht, danke

Okay, bis später!

Grundsätzlich erfolgt die Verlustfeststellung im Rahmen der Feststellungserklärung durch die Gesellschaft. In dieser Erklärung durch die Gesellschaft werden dann die Gewinne bzw. Verluste der einzelnen Gesellschafter (Kommanditisten) durch Feststellungsbescheid gesondert festgestellt. Dieser Feststellungsbescheid ist dann Grundlagenbescheid für die Einkommensteuer des Gesellschafters. Der Gesellschafter an sich kann den Verlust selbst nicht eigentständig ermitteln und erklären, sondern muss hier auf die Erklärung bzw. den Bescheid der Fondsgesellschaft warten. Sobald dieser Verlustanteil dann feststeht geht dieser automatisch Ihrem Finanzamt zu, so dass der anzusetzende Verlust dann auch automatisch, ggfs. im Rahmen eines geänderten Einkommensteuerbescheides berücksichtigt wird. Das heißt für Sie zunächst einmal, wenn Ihnen diesbezüglich noch keine Ergebnisse vorliegen, dass Sie Ihre Steuererklärung erst einmal so abgeben. Das Finanzamt würde dann zunächst einen Bescheid erlassen und ein Ergebnis aus dem Fonds später noch berücksichtigen.

Die KG wird je nach Fondskonzeption höchstwahrscheinlich gewerblich geprägt sein. Daher würden hier gewerbliche Einkünfte vorliegen (hier müssten Sie mal in früheren Einkommensteuerbescheiden nachsehen, unter welcher Einkunftsart die Verluste angesetzt wurden). Der Verlust wird jeweils in dem Jahr festgestellt, in dem er angefallen ist. Der Fonds wird wahrscheinlich schon in früheren Jahren Verluste erlitten haben, die sich dann bei Ihnen einkommensteuermindernd ausgewirkt haben. Hier müsste also bereits in den Vorjahren eine Verrechnung mit anderen Einkünften erfolgt sein (eine Verrechnung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb ist hier z.B. möglich mit positiven Einkünften aus Gewerbebetrieb, nichtselbständiger Arbeit, Vermietung und Verpachtung). Eine Verrechnung ist bis max. in Höhe der Kommanditeinlagen möglich. Sollte aufgrund der Liquidation noch ein Verlust entstanden sein, der bisher noch nicht verrechnet wurde, so wird er vorrangig mit den Einkünften des laufenden Kalenderjahres verrechnet. Ansonsten erfolgt ein Verlustrücktrag ins Vorjahr. Sollte hier kein Verlustrücktrag gewünscht oder möglich sein, so wird der Verlust dann ins Folgejahr vorgetragen.

Beantwortet das Ihre Fragen?

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** ausfuehrliche Antwort. Die Fondkonzeption war gewerblich (es ging um den Bau einer Anlage zum Verwertung von Kunstoffmuell zu Diesel-Oel). Bisher sind - zu meinem Erstaunen - kaum Verluste angefallen. Da das haftende Eigenkapital aufgefressen ist, wuerde ich eine hohe Verlustausweisung erwarten. Kann es passieren, dass die Gesellschaft i.L. keine Steuererklaerung mehr abgibt und der von Ihnen beschriebene Automatismus des Transfers in meine Steuerklaerung nicht stattfindet?

Eigentlich kann das nicht passieren, weil der Liquidator der KG für die Erstellung der Steuererklärungen zuständig ist.