So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 2453
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich bin beruflich im Angestelltenverhältnis tätig und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin beruflich im Angestelltenverhältnis tätig und habe von einem externen Unternehmen ein Angebot erhalten, zusätzlich noch auf Provisionsbasis (Vermittlungsprovision) etwas dazu zu verdienen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: ich wollte wissen, wieviel darf ich im Jahr oder monatlich dazu verdienen, ohne das ich ein Gewerbe anmelden muss. Wie muss ich den evt. Zusatzverdienst versteuern?

Hallo!

Grundsätzlich müssten Sie jede Tätigkeit auf selbständiger Basis beim Finanzamt innerhalb von 1 Monat nach Aufnahme der Tätigkeit steuerlich anmelden (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung). Sofern es eine gewerbliche Tätigkeit ist, muss auch eine Gewerbeanmeldung erfolgen. Steuerlich ist es so, dass lediglich Einkünfte von bis zu 410 EUR im Jahr (!) steuerfrei bleiben. Alles darüber hinaus unterliegt dann der Einkommensteuer und bei einem Gewinn über 24.500 EUR auch der Gewerbesteuer. Ansonsten werden die Einkünfte aus der selbständigen TÄtigkeit dann mit den Einkünften aus der Angestelltentätigkeit zusammengerechnet. Je nach Höhe des Gesamteinkommens ergibt sich dann ein durchschnittlicher Steuersatz, der zur Anwendung kommt. Im Schnitt können Sie mit ca. 25% rechnen (das müsste aber im Einzelfall berechnet werden).

Besser wäre es daher für Sie, wenn Sie es ggfs. auf Minijobasis für das Unternehmen machen könnten. Denn dann zahlt der Arbeitgeber eine pauschale Lohnsteuer von 2%, so dass Sie dieses nicht weiter versteuern bzw. in Ihrer Steuererklärung angeben müssten.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Diese Vergütung beträgt etwa 18 Euro und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo,
verstehe ich Sie da richtig, also ich müsste für diese Vermittlungsprovisionen(ca. 4000 € jährlich) Gewerbe anmelden? Oder reicht es diese zusätzliche Einnahme beim jährlichen Lohnsteuerausgleich anzugeben?

Dafür müssten Sie ein Gewerbe anmelden. Ansonsten riskieren Sie ggfs. ein Ordnungsgeld. Weiterhin muss die Tätigkeit innerhalb von einem Monat nach Aufnahme beim Finanzamt angemeldet werden. Ansonsten kann (und wird) das Finanzamt min. 25 EUR pro Monat als Verspätungszuschlag festsetzen.

Es reicht also nicht aus, die erst im nächsten Jahr bei der Steuererklärung für 2021 anzugeben.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Also wäre es besser, die ganze Sache über den externe Minijob beim externen Unternehmen mit der pauschalen 2% Lohnsteuer abzuwickeln?

Ja, so würde ich es aus Ihrer Sicht auf jeden Fall handhaben. Denn dann können Sie den Verdienst netto vereinnahmen und haben keine zusätzlichen Steuern oder Abgaben zu tragen.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.