So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 2450
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, habe vor 2 Jahren eine EW von meinem Sohn A gekauft

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
habe vor 2 Jahren eine EW von meinem Sohn A gekauft und vermietet.
Jetzt habe ich diese EW für den selben Preis an Sohn B weiter verkauft.
Das FA hat jetzt für die 2 Jahre wegen der AfA einen steuerpflichtigen Gewinn ermittelt.
Tatsächlich habe ich meinen Sohn aber einen größeren Betrag von der Kaufsumme geschenkt.
Dieses ist notariell im Kaufvertrag nicht verfasst worden.
Gibt es eine Möglichkeit, das dieser Veräußerungsgewinn nicht angesetzt wird?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: nein

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage und melde mich im Laufe des Vormittags mit einer Antwort. Ich hoffe, das ist zeitlich für Sie in Ordnung?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Wenn die Schenkung nicht im Rahmen der Urkunde (Kaufvertrag) vermerkt ist, wäre aus Sicht des Finanzamtes der Kaufpreis lt. Kaufvertrag anzusetzen. Damit würde der Gewinn wie folgt ermittelt werden:

Verkaufspreis
./. Anschaffungskosten
+ geltend gemachte Abschreibung seit Anschaffung

Die vollzogene Schenkung würde sich dann erst nach dem Verkauf vollziehen (z.B. durch teilweisen Verzicht auf den Kaufpreis), so dass sich der Veräußerungsgewinn leider nicht vermeiden lässt.

Leider komme ich daher zu keiner günstigeren Lösung für Ihr Problem und sehe die Feststellung des Finanzamtes als richtig an.

Beantwortet das Ihre Frage oder kann ich Ihnen noch Rückfragen beantworten?

Haben Sie noch Rückfragen, die ich Ihnen beantworten kann oder ist Ihre Frage damit beantwortet? Eine Rückmeldung wäre nett.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke,
da hätte der Notar mir auch einen Hinweis geben können, dann hätte ich den Kaufpreis etwas niedriger angesetzt.
Danke
Mfg
Josef Tenhumberg

Ja, ein Hinweis vom Notar wäre natürlich wichtig gewesen. Da sollten Sie vielleicht noch mal mit ihm sprechen.

Schönen Gruß!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.