So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 1885
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag,ich habe zwei Fragen Muss man ausländische

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,ich habe zwei Fragen
Muss man ausländische Kapitalerträge in der Steuer angeben wenn sie mit inländischen unter 801€ sind ?2) wenn man ein Werpapierdepot hat welches die Steuer direkt an das Finanzamt abführt macht es doch Sinn den Freistellungsauftrag so hoch wie möglich zu wählen . ?
Grundsätzlich muss in so einem Fall wenn schon vom Wertpapierdepot abgeführt wird bzw der Freistellungsauftrag genutzt wird nichts angegeben werden in der Steuer ?

Hallo,

ich melde mich morgen gerne dazu.

Viele Grüße!

Guten Morgen,

sofern ausländische Kapitalerträge vorhanden sind, müssten diese grundsätzlich in der Anlage KAP erklärt werden, auch wenn man insgesamt unter dem Sparerfreibetrag von 801 EUR bleibt (Pflicht zur Angabe dieser Erträge ist in § 32d Abs. 3 EStG geregelt).

Zu 2) Wenn ansonsten keine Kapitalerträge oder andere ertragbringende Konten vorhanden sind, macht es Sinn hier den Freibetrag voll auszuschöpfen. Wenn es nur diese Erträge gibt, müsste auch keine Anlage KAP abgegeben werden. Ist der Freibetrag aber noch nicht ausgeschöpft und Sie haben noch andere Kapitalerträge (z.B. aus dem Ausland), sollten Sie diese Erträge trotzdem in der Erklärung abgeben, weil dann der Sparerfreibetrag ggfs. noch für die ausl. Erträge ausgeschöpft wird.

Haben Sie z.B. einen Freibetrag im Depot von 801 EUR hinterlegt, haben aber nur 500 EUR Erträge so könnten Sie ja noch 301 EUR für ausländische Erträge verwenden.

Schöne Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Guten Morgen
1) wenn das nicht erfolgt der Eintrag in die Anlage KAP unterliegt das doch nicht dem Professions Vorbehalt da eh keine Steuer anfallen und somit verkürzt werden würde ?!
2) wenn der Depotverwalter den Freibetrag ausgeschöpft hat und darüber hinausgehende Beträge abführt muss dann Anlage KAP angegeben werden ?
2.1 ) müssen Beträge die insgesamt unter 801€ sind und hierfür nichts abgeführt wird aufgrund von Freistellungsaufträgen angegebene werden

1) Nein, wenn man unter dem Freibetrag bleibt, wird weiter nichts passieren. Es besteht zwar eine Angabeverpflichtung, aber wenn man unter 801 EUR bleibt hat man ja in dem Sinne keine Steuern hinterzogen.

2) Nein, es greift dann die Abgeltungswirkung der ABgeltungssteuer (25%). Diese Erträge müssen nicht gemeldet werden.

3) Nein, auch hier gilt: wenn die inländischen Erträge unter 801 EUR liegen, muss nichts angegeben werden.

Soweit alles verstanden oder haben Sie noch Rückfragen?

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich überlege noch aber bewerte Schonmal
Danke !:)

Alles klar ;-)
Melden Sie sich gerne, wenn noch Rückfragen bestehen.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo Zu drei 3)
Muss also wenn der Freistellungsauftragauftrag bis 801€ ausgeschöpft wird nicht angegeben werden ?Alle Freistellungsaufträge dürfen zusammen nicht über 801€ sein oder ?

Wenn der Freistellungsauftrag ausgeschöpft ist, wird ja bei inländischen Kapitalerträgen 25% Steuern einbehalten (Abgeltungssteuer). Grundsätzlich muss dann nichts erklärt werden, es sei denn es gibt Erträge, von denen kein Steuerabzug erfolgt ist (z.B. bei ausl. Kapitalerträgen).

Die Freistellungsaufträge zusammen dürfen 801 EUR nicht übersteigen, das ist richtig.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ja das habe ich verstanden .danke
Es geht darum, dass wenn nur der Freistellungsauftrag ausgeschöpft wurde also z:b. 800€ dann muss auch nichts angegeben werden oder ?

Nein, weil dann ja der Steuereinbehalt erfolgt, der zu einer Abgeltungswirkung führt.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Nein ich meine eben wenn die Erträge im Rahmen des Freibetrages sind und somit nicht besteuert werden müssen die Erträge die im Freibetrag sind auch nicht angegeben werden
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
freistellungsauftrag
Müssen beispielsweise Erträge über 500€ angegeben werden wenn der Freistellungsauftrag 600€ ist und für die 500€ somit nichts abgeführt wird

Ach so, das meinen Sie. Nein, in dem Fall müssen Sie natürlich keine Angaben machen.

Wenn aber z.B. die Erträge 1.200 EUR sind und 801 EUR mit dem Freibetrag ausgeschöpft wurden, müssten Sie die gesamten 1.200 EUR angeben.

Ich muss mich korrigieren: Sie müssen diese 1.200 dann nicht angeben, wenn 25% Abgeltungssteuer auf die 399 EUR abgeführt wurden.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ah okay verstanden :) danke

Gerne :-)