So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 929
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Christian P ist jetzt online.

Ich (dauerhaft wohnhaft in Deutschland) bin an einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich (dauerhaft wohnhaft in Deutschland) bin an einer rumänischen Firma als GF beteiligt, beziehe aber kein regelmäßiges Gehalt. Dividenden, die von der rumänischen Firma ausgezahlt werden, werden in Rumänien mit 5% versteuert. Nach meiner Recherche müssen diese Dividenden aufgrund des DBA in Deutschland nicht noch einmal (=Einkommenssteuer) versteuert werden, haben aber Einfluss auf den Progressionsvorbehalt. Meine Fragen:
Liege ich damit richtig?
Wenn ja, wie müssen diese Einkünfte in der Steuererklärung angegeben werden?
Werden diese Einkünfte ansonsten wie reguläres Einkommen betrachtet und wirken sich auf die Beitragshöhe der GKV aus?

Guten Tag, ich prüfe Ihre Anfrage und bereite eine Antwort für Sie vor. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, eine Antwort für Sie zu verfassen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Steuerberater

Hallo,

Ihre Fragen kann ich folgendermaßen beantworten:

die Dividenden, die Sie als Ansässiger in Deutschland erhalten führen zu Einkünften aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG), sofern Sie die Anteile an der ausschüttenden Gesellschaft in Rumänien im Privatvermögen halten, wovon ich bei der Sachverhaltsdarstellung ausgehe. Da die Einkünfte aus Dividenden in die steuerpflichtige Bemessungsgrundlage mit einfliessen, kommt der Progressionsvorbehalt nicht zum Tragen.

Die Dividenden erklären Sie dann in der Anlage KAP als Einkünfte aus Kapitalvermögen (erhaltende Dividenden). Die Dividenden wirken sich nicht wie reguläres Einkommen aus.

Grundsätzlich werden ausländische Quellensteuern auf Dividenden bis zu 15 Prozent durch den Fiskus automatisch angerechnet. Also werden die in Rumänien einbehaltenen 5% Quellensteuern angerechnet, so dass die Dividenden in Deutschland mit weiteren 20% Quellensteuern belastet werden zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Auf die Beitragshöhe der GKV haben die Dividenden keine Auswirkungen, da auf diese keine Sozialversicherungsabgaben zu entrichten ist.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung bzw. eine Danksagung von Ihnen. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Ich bin dafür auf Ihre Unterstützung angewiesen. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Steuerberater

Wichtig wäre es zu erfahren, wie hoch Ihre Kapitalbeteiligung an der rumänischen Firma ist.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Bezieht sich Ihre Aussage, dass es sich um Einkünfte aus Kapitalvermögen handelt auf der Bedeutung des Wortes "Dividende"? Im Grunde handelt es sich dabei nämlich weniger um Kapitalerträge (nach meinem Verständnis, also Zinsen, Aktiendividenden etc.) sondern um eine Auszahlung der erwirtschafteten Gewinne. Aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommen, welches Rumänien mit Deutschland hat, war ich der Annahme, dass diese Gewinne in Rumänien bereits versteuert und durch das DBA in Deutschland nicht weiter versteuert werden müssen. D***** *****ege ich hier falsch?
Ich bin an der rumänischen Firma mit 50% beteiligt, es wäre aber auch eine eigene Firma zu 100% möglich.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Dividende ist wörtlich übersetzt aus dem rumänischen, daher habe ich es auch hier benutzt. Die rumänische Buchhalterin sagt aus, dass aufgrund der 5% Besteuerung bereits jegliche steuerliche Belastung abgegolten ist, könnte mir aber auch vorstellen, dass sie den Hintergrund mit dem Doppelbesteuerungsabkommen nicht ganz versteht.

Nein meine Rückfrage bezog sich darauf, ob hier grundsätzlich die Abgeltungssteuer zur Anwendung kommt. Zu beachten ist hier noch § 32d EStG. wonach die Dividenden dem regulären Besteuerungsverfahren unterworfen werden können. Dividenden sind aber genau erwirtschaftete Gewinne, die eben ausgeschüttet werden. Sofern Sie diese thesaurieren, haben Sie keine Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern.

Leider sind Ihre Auslegungen des DBA nicht richtig. In Rumänien sind damit die steuerlichen Lasten abgegolten, aber in Deutschland fällt bei Ihnen als empfangende Person immer noch Einkommensteuer darauf an. Die einbehaltene Quellensteuer wird aber angerechnet.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Dann fällt also keine Kapitalertragssteuer, sondern Einkommenssteuer an? Oder sind es die Gewinne aus dem ausländischen Gewerbebetrieb keine Kapitalertragssteuer mehr gezahlt werden muss, jedoch noch die deutsche Einkommenssteuer?

Genau die bezogenen Dividenden werden noch mit Einkommensteuer bei Ihnen belastet. Die in Rumänien einbehaltene Steuer wird aber angerechnet

Christian P und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.