So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 1509
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich hätte eine Frage bezüglich Besteuerung eines Firmenauto

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hätte eine Frage bezüglich Besteuerung eines Firmenauto s.Folgender Sachverhalt:
Ich bin im Aussendienst beschäftigt und habe zur Ausübung meiner Tätigkeit ein Firmenfahrzeug, welches mir auch zur privaten Nutzung zur Verfügung steht. Dieses wird als Geldwerter Vorteil
angerechnet.Seit Juni 2019 im Krankenstand und erhalte seit diesem Zeitpunkt Krankengeld, kann das Fahrzeug aus gesundheitlichen Gründen zur Zeit nicht nutzen.
Fahrzeug wird demnächst abgeholt.
Ich erhalte jedoch von meinem Arbeitgeber monatlich Abrechnungen der privaten Nutzung,
Als Null Gehaltsabrechnung ( als Geldwerter Vorteil,dann wieder im Abzug)Meine Frage ist wie sich dieser geldwerte Vorteil
steuerlich auswirkt ,da ich zur Zeit im Krankengeld Bezug befinde um hier evtl Nachteile zu vermeiden.Gerne stehe ich für Rückfragen zur VerfügungMit freundlichen Grüßen
Manfred Scheld

Hallo Herr Scheld,

ich bereite Ihnen gerne eine Antwort vor.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Hallo!

Grundsätzlich können Sie die Tage, an denen Sie das Fahrzeug nicht für Fahrten Wohnung-Arbeit nutzen konnten, im Rahmen der Einkommensteuererklärung korrigieren. Sie müssten dann eine Aufstellung der Tage beifügen und die tatsächliche Nutzung aufführen. Mehr als 15 Tage/Monat werden allerdings nicht berücksichtigt (15 x 0,002% = 0,03%). Damit korrigieren Sie dann also Ihr Bruttogehalt, so dass Sie ggfs. zuviel gezahlte Steuern auch wieder bekommen bzw. sich Ihr Einkommen nicht "künstlich" erhöht.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an.Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Sie haben Ihre Frage dreifach eingestellt. Teilen Sie bitte dem Kundenservice mit, dass die anderen Fragen doppelt sind, damit Sie hier das Geld zurück erhalten.

Ich bin gleich erst einmal offline. Sollten Sie Rückfragen haben, stellen Sie diese gerne ein. Ich melde mich auf jeden Fall später dazu.

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Christiansen
Vielen Dank für ihre schnelle Antwort. Leider hatte ich ein Problem mit meiner Internetverbindung,daher ist die Frage bestimmt mehrfach eingegangen.
Nachfrage:
Ich nutze das Fahrzeug zur Zeit nicht bzw. wird seit Juni 2019 nicht mehr genutzt. Erhalte nur Krankengeld ,sowie " Null Gehaltsabrechnung"
meines Arbeitgebers.
Hierbei gleichen sich Beträge gegeneinander aus. Wie ist dieses steuerrechtlich einzuschätzen.
Ich möchte nicht das mir hierzu Nachteile entstehen
Mit freundlichen GrüßenManfred Scheld

Steuerlich wird Ihnen der geldwerte Vorteil noch als Bruttoeinkommen angerechnet, auch wenn es zu keinem Auszahlungsbetrag kommt. Daher wäre es wichtig, dass Sie dieses über die Einkommensteuererklärung korrigieren (wenn Ihr Arbeitgeber die Lohnabrechnungen nicht berichtigen möchte). Sie müssten dazu quasi ab Juni 2019 dann die Beträge für Fahrten Wohnung-Arbeit wieder vom Bruttolohn abziehen. Hierfür ist dann für das Finanzamt eine gesonderte Aufstellung zu erstellen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Kann ich Sie per mail kontaktieren,leider mache ich meine Steuererklärung selbst . System verstehe ich nicht so richtig. Gerne können Sie mir eine Kostennote erstellen

Geben Sie mir mal bitte Ihre Email-Adresse. Dann kontaktiere ich Sie morgen früh einmal. Die Honorierung erfolgt hier über justanswer (dazu 3-5 Sterne anklicken).

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
meine mail ist***@******.***
melde mich morgen wieder
schönen Abend

Okay, vielen Dank. Dann bis morgen!