So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 1007
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Frage zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kosten, die im und

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kosten, die im und um das externe Büro anfallenGuten Tag,
ich habe einen kleinen Gewerbebetrieb (ambulante soziale Dienste) mit mehreren Angestellten. Neben einem Ladenlokal, in dem zwei Büromitarbeiterinnen arbeiten, habe ich ein weiteres Büro gemietet, das ich quasi wie ein Home Office nutze, das aber räumlich getrennt ist von meiner eigentlichen Wohnung, die sich zwei Etagen darüber befindet. Das Office wurde auf meinen Wunsch von meinem Vermieter als gewerblicher Raum bei der Stadt angemeldet. Meine Steuerberaterin hatte mir dazu geraten, um bzgl. der steuerlichen Absetzbarkeit ganz sicher zu gehen. So weit, so gut. Ich müsste also alle Kosten, die für dieses Arbeitszimmer anfallen, unbegrenzt steuerlich absetzen können, zumal das Arbeitszimmer den Mittelpunkt meiner beruflichen Tätigkeit darstellt und die Adresse auch als Firmensitz angemeldet ist (Einzelunternehmen, keine GmbH o.ä.).
Nun stehen jedoch einige Renovierungen, Umbauten etc. an: Das Büro hat einen Garten, in dem zurzeit einige Arbeiten anfallen: Gartenzaunerneuerung, neuer Geräteschuppen etc.. Die Küche muss erneuert werden. Und auch eine Sauna soll im Abstellraum eingerichtet werden. Dazu muss ich folgendes sagen: Das heutige Büro (40m²) war zuvor viele Jahre meine Wohnung. Vor 4 Jahren bin ich mit meiner Lebensgefährtin in die darüberliegende Wohnung gezogen, so dass ich meine frühere Wohnung, in der ich zuvor lediglich den Abstellraum als Home Office anteilig steuerlich geltend machen konnte, zum volllwertigen Büro umgestalten konnte. Ich habe dort noch ein Bett stehen (das ich gelegentlich nutze, wenn es spät wird und ich meine Lebensgefährtin oben nicht aufwecken möchte) und natürlich werden Garten und Küche auch (nicht ausschließlich) privat genutzt. Meine Steuerberaterin sagt mir, dass ich nur solche Ausgaben/Anschaffungen steuerlich absetzen kann, die eindeutig und ausschließlich der beruflichen Nutzung dienen. Daher dürfte beispielsweise die Küche nur als "Kaffeeküche" eingerichtet werden, also ohne Herd und Backofen etc.. Die Ausgaben für den Garten sieht sie grundsätzlich nicht als absetzbar an, das Gleiche gälte für die Sauna, wenn diese nicht ausdrücklich gewerblich genutzt würde (nein, einen "Saunaclub" will ich tatsächlich nicht betreiben). Nun weiß ich nicht, ob meine Steuerberaterin damit richtig liegt, oder ob sie lediglich konservativ argumentiert, um für sich ein Haftungsrisiko gegenüber dem Finanzamt auszuschließen. Ich beziehe mich hierbei auf den bekannten Immobilieninvestor Alex Fischer, der Unternehmer gerne zu einer offensiveren (aber legalen) Steuergestaltung ermuntert.
Welchen Rat können Sie mir geben?
PS: Eine Möglichkeit wäre sicher, dass ich gewünschte Umbaumaßnahmen vom Vermieter vornehmen lasse, der die Kosten dafür übernimmt und dafür die Miete erhöht. Das umfasst jedoch nicht alle Maßnahmen (z.B. Sauna und Gartenhaus), außerdem würde er die Umbauten nach eigenen Kriterien durchführen, die leider nicht meinen Vorstellungen entsprechen.

Guten Tag,

ich stimme Ihrer Steuerberater hier voll und ganz zu. Insbesondere Sauna- und Garten sind für den Betrieb nicht notwendig und daher werden Sie hier auf jeden Fall keine Abzugsmöglichkeit dieser Kosten haben. Sie könnten natürlich "Glück" haben und das Finanzamt bemerkt es nicht. Aber davon würde ich nicht ausgehen.

Was die Küche betrifft, könnte man schon anderer Meinung sein. Gerade im Hinblick darauf, dass Sie auch Angestellte haben, kann man hier zumindest diskutieren, ob ein Herd/Backofen nicht auch betrieblich genutzt wird. Weiterhin wäre es ja auch plausible, dass Sie Ihre privaten Mahlzeiten in der eigentlichen Wohnung einnehmen.

Das Bett wiederum könnte auch schädlich sein, da der Schlag in dem Sinne eine private Angelegenheit ist. Das gilt auch, wenn es aus beruflichen Gründen später wird und Sie daher spät zum schlafen kommen. Hier muss das Finanzamt natürlich erst einmal aufmerksam darauf werden, so dass die Gefahr der Entdeckung relativ gering ist.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort etwas geholfen zu haben, sonst melden Sie sich gerne noch einmal.

Abschließend danke ich Ihnen für eine positive Bewertung meiner Beratung. Denn nur dadurch erhalte ich meine anteilige Vergütung von justanswer. Klicken Sie für eine positive Bewertung bitte 3-5 Sterne an.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.