So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 411
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Christian P ist jetzt online.

Es handelt sich um eine UG & Co. KG. Mein Geschäftspartner

Diese Antwort wurde bewertet:

Es handelt sich um eine UG & Co. KG. Mein Geschäftspartner und ich halten jeweils 50% an der UG sowie an der KG. Weitere Mitarbeiter / Angestellte gibt es nicht. Ich bin einziger Geschäftsführer. In 2017 hatte ich Gewinne, die ich ins Jahr 2018 geschoben habe dadurch, dass die Firma die Gehaltszahlungen für meinen Partner und mich aus 2017 erst in 2018 ausbezahlt hat. Dadurch ist der Aufwand der Firma in 2017 entstanden. Da das Einkommen normalerweise nach dem Zuflussprinzip besteuert wird, wollte ich das in 2018 erhaltene Gehalt aus 2017 dann in der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2018 berücksichtigen. Jetzt habe ich erfahren, dass im Falle von Gesellschaftern das Zuflussprinzip bezüglich der Gehaltszahlungen nicht anzuwenden ist, richtig? Was empfehlen Sie mir, wie ich jetzt handeln soll, um die Situation zu heilen. Die Einkommensteuererklärungen für 2017 in der das Gehalt anscheinend nun doch (?) hätte bereits berücksichtigt werden sollen, habe ich natürlich schon abgegeben. Das Finanzamt hat die Steuererklärungen von UG, KG, meinem Partner und mir nicht bemängelt. Kann es passieren, dass diese im Nachhinein noch einmal aufgerollt werden und dann herauskommt, dass die Gehälter bereits in 2017 hätten versteuert werden sollen?
Guten Tag, gern beantworte ich heute auch diese Anfrage für Sie.
Mit freundlichen Grüßen
C. Peter

Guten Tag,

zur ersten Frage hinsichtlich der Versteuerung des Gehalts: das Zuflussprinzip ist in der Tat nicht anzuwenden, da Sie mit dem Gehalt Sonderbetriebseinnahmen als Mitunternehmer also gewerbliche Einkünfte nach § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG erzielt haben. Grundsätzlich wären die Gehälter im Jahr 2017 einkommensteuerpflichtig gewesen.

Stellen Sie am besten formlos einen Antrag und beschreiben Sie das Problem, dass Sie die Vergütungen von der Gesellschaft der Höhe nach korrekt erklärt haben nur im falschen Besteuerungszeitraum 2018 statt 2017. Fragen Sie, ob die Besteuerung der Einfachheit halber nicht so belassen werden kann, da es sich um eine reine Verschiebung in der Zeitachse hinsichtlich der Versteuerung der Einnahmen handelt.

Damit haben Sie auf jeden Fall das Problem offen gelegt und überlassen es dem Finanzamt, den Besteuerungszeitraum 2017 zu ändern oder nicht. Vermutlich wird das Finanzamt den Einkommensteuerbescheid 2017 und 2018 korrigieren und Sie werden dann auch Nachzahlungszinsen wegen der zu niedrig erklärten Einkünfte 2017 auf die nach erklärten Sonderbetriebseinnahmen zu bezahlen haben.

Wenn das Ihre Frage beantwortet, freue ich mich über eine positive Bewertung der Antwort zwecks Erhalt der anteiligen Vergütung. Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

 

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen, wenn ich den Sachverhalt nicht offenlege und erst einmal abwarte?

ich würde es offen legen, denn tun Sie das nicht, obwohl Sie wissen, dass es so nicht richtig ist, handelt es sich um eine Steuerhinterziehung. Eine Steuerhinterziehung liegt auch vor, wenn Einnahmen zum falschen Zeitpunkt erfasst werden.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
?
Die Gewinnverschiebungen können wir am besten in einem Telefonat abklären
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Und wenn ich es nicht weiß, dann handelt es sich nicht um eine Steuerhinterziehung?
Korrekt leider wissen Sie es ja jetzt
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Den Vorschlag, die Gewinnverschiebungen in einem Telefonat zu besprechen, habe ich jetzt erst gesehen. Lassen Sie uns nur noch in diesem Dialgofenster kommunizieren. Drei Fenster nebeneinander zu prüfen, ist bei justanswer.de nicht besonders übersichtlich. Ich kann leider nicht telefonieren, da ich sehr erkältet bin. Können Sie mir die Möglichkeiten der Gewinnverschiebung kurz hier erörtern?
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich mache Ihnen einen Vorschlag: Ich schließe jetzt die drei Fenster, bewerte alles mit 5 Sternen und öffne eine vierte Anfrage, in der wir kurz Folgendes per Chat besprechen: Möglichkeiten der Gewinnverschiebung von 2021 nach 2020. Sind Sie einverstanden?
Ok gern
Christian P und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.