So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 847
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Eine Steuerpflichtige hat laut Steuerbescheid in 2018 ein zu

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Steuerpflichtige hat laut Steuerbescheid in 2018 ein zu versteuerndes Einkommen von -8481€ gehabt und demzufolge in 2018 keine Steuer bezahlt.
Ihr Mann ist im April 2018 gestorben, sodass sein Einkommen in die Steuererklärung 2017 eingeflossen ist. Das zu versteuernde Einkommen in 2017 betrug 45000€ und die Steuerlast war entsprechend hoch.
Ist ein Verlustrücktrag möglich und wie geht man da vor?
Ein Verlustvortrag erscheint nicht sinnvoll, da durch das Witwensplitting auch für 2019 keine Steuerzahlungen zu erwarten sind.

Hallo!

Grundsätzlich wäre ein Verlustrücktrag von negativen Einkünften möglich. Ein Rücktrag des zu versteuernden Einkommens in dem Sinne ist nicht möglich, da hier ja schon Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen abgezogen wurden. Man müsste also schauen, wie sich das z.v.E. ermittelt hat.

Sollten negative Einkünfte vorhanden sein (z.B. Verlust aus Gewerbebetrieb oder aus Vermietung und Verpachtung), so würde ein Verlustrücktrag gem. § 10d EStG grundsätzlich automatisch erfolgen.

Wenn Sie den Bescheid hier hochladen, schaue ich mal, ob ein Rücktrag möglich wäre.

Beste Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank für das Angebot zur Prüfung auf Verlustrücktrag. Die Datei habe ich anonymisiert hochgeladen

Ein Verlustrücktrag oder -vortrag ist leider nicht möglich. Die negativen Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit wurden mit anderen positiven Einkünften verrechnet, so dass sich keine verbleibenden negativen Einkünfte ergeben. Das wäre aber Voraussetzung für einen Verlustvor- oder rücktrag.

Das negative zu versteuernde Einkommen hat sich dann aus Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen. Diese sind aber leider nicht rücktragsfähig.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.