So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 860
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ein Steuerpflichtiger hat durch den Steuerbescheid 2018

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Steuerpflichtiger hat durch den Steuerbescheid 2018 nachgewiesen, dass sein Einkommen im Vergleich zu 2017 wesentlich gesunken ist. Im Rahmen des Bescheides wurden die nicht mehr angemessenen Vorauszahlungen, die sich am Einkommen 2017 orientierten, nicht geändert bzw. überhaupt nicht erwähnt. Der Steuerpflichtige hat daraufhin eine Senkung der Vorauszahlungen für 2019 beantragt, die auch gemäß Vorauszahlungsbescheid mit 0 Euro festgelegt wurden.
Die bereits in 2019 bezahlten 6800€ wurden als vorausgezahlt aufgelistet.
Von einer Rückzahlung ist nirgendwo die Rede.
Wie ist das zu verstehen?

Guten Abend,

 

ich lasse Ihnen im Laufe des Abends gerne eine Antwort zukommen.

 

Schöne Grüße!

 

Knut Christiansen

Steuerberater

Grundsätzlich bleiben die geleisteten Vorauszahlungen bestehen, wenn nur die künftigen Vorauszahlungen (z.B. für das 4. Quartal 2019) auf 0,- herabgesetzt wurden. Dann werden die geleisteten Vorauszahlungen erstattet bzw. angerechnet, wenn entweder die Steuererklärung für 2019 abgegeben wird oder wenn ein neuer ANtrag gestellt wird, die gesamten Vorauszahlungen auf 0,- herabzusetzen. Dieses müsste alllerdings ggfs. mit einer betriebswirtschaftlichen Auswertung oder weiterer Erläuterungen dargelegt werden.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Sonst melden Sie sich gerne noch einmal.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Die Vorauszahlungen für das 4. Quartal 2019 und für das gesamte Jahr 2020 wurden auf Null gesetzt. Ebenso wurde die Steuerlast für das Jahr 2019 auf Null herabgesetzt. (Das hatte ich leider nicht erwähnt) Was meinen Sie mit "betriebswirtschaftliche Auswertung"? Ist das die Einkommenssituation im Jahr 2019?

Ich war davon ausgegangen, dass es sich um einen Selbständigen handelt. Dieser müsste dann eine Auswertung über den betrieblichen Gewinn für 2019 einreichen. Wenn es sich um keinen Selbständigen handelt, dann müsste eine Aufstellung über das voraussichtliche Einkommen beigefügt werden. Wenn aber die Steuerlast für 2019 durch das Finanzamt insgesamt schon auf 0,- reduziert wurde, wäre ein weiterer Antrag diesbezüglich nicht nötig. Es sollte dann aber gesondert beantragt werden, die bisher gezahlten Vorauszahlungen zu erstatten. Diese würden sonst erst mit Steuerbescheid für 2019 im Jahr 2020 erstattet werden.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Warum überweist das Finanzamt den überschüssigen Geldbetrag nicht von sich aus?

Normalerweise erfolgt das eigentlich. Es kommt aber auch mal vor, dass der Sachbearbeiter des Antrags den Auszahlungsbetrag nicht bei der Kasse "freigibt". Das muss aber nicht immer "böswillig" sein. Am besten ist es dann einen weiteren Antrag zu stellen oder einmal mit dem Sachbearbeiter zu telefonieren.

Wenn Sie mögen, können Sie den Bescheid hier anonymisiert hochladen. Dann schaue ich ihn mir noch einmal an.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke, ihre Antworten waren klar und verständlich.

Okay, gern geschehen!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Wir haben nun den gesamten Betrag zur Auszahlung angefordert und als Antwort bekommen, dass eine Auszahlung erst mit der Erklärung für 2019 erfolgen kann. Die Erklärung für 2019 können wir aber erst machen, wenn die Nebenkostenabrechnung einer Mietwohnung fertig ist, was erfahrungsgemäß bis September dauert. Es kann doch nicht sein, dass ein Betrag von 7200€ ein Jahr beim Finanzamt liegen bleibt. Wir brauchen doch auch Geld zum Leben.
Können Sie mir noch einen Tip geben. Evtl einen Pharagraphen im Steuerrecht.

Guten Abend,

 

das schaue ich mir morgen noch mal an und melde mich dann.

 

Schöne Grüße!

Herr Peter hat Ihnen ja gestern noch geholfen. Ich gehe davon aus, dass Ihre Rückfrage sich dann erledigt hat, oder?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ja, Danke. Mittlerweile hat sich die Situation auch geändert. Ein Anruf beim FA hat ergeben, dass der Betrag nun doch ausgezahlt wird. Erklärung: Die Sachbearbeiterin hatte mein Schreiben falsch verstanden; für mich war es eindeutig. Ausserdem wusste sie nicht, ob die Software des FA eine vorzeitige Rückzahlung einer Vorauszahlung zuläßt. Ein Test hat ergeben, dass sie es zuläßt.

Okay, super. Das freut mich. Es hätte ich auch wirklich gewundert, wenn das nicht möglich gewesen wäre.