So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 711
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich habe meine Steuererklärung für 2018 gemacht und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe meine Steuererklärung für 2018 gemacht und in dieser eventuell einen Fehler gemacht. Ich bin geschieden und habe zwei Kinder unter 18 Jahren. Ich habe den Kinderfreibetrag zu 50% und eigentlich den entlastungsbetrag auch zu 50%. Dieses Jahr habe ich ihn aber zu 100% genommen. Meine Frage jetzt: Was würde das geldlich für mich bedeuten, wenn ich Einspruch einlege und er wieder auf 50% abgeändert wird.
Und muss ich eigentlich einen 450€ Job in der Steuererklärung angeben?
Und kann man einen 450€ Job auf zwei Arbeitgeber aufteilen, wenn das Gesamteinkommen insgesamt von beiden Arbeitgebern nicht die 450€ überschreitet?

Guten Abend,

ich prüfe Ihre Frage gerne und melde mich anschließend mit einer Antwort. Ich denke, dass ich Ihnen bis ca. 21.00 Uhr antworten könnte. Ist das zeitlich für Sie in Ordnung?

Schöne Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Ja ist perfekt

Okay, super. Dann melde ich mich nachher!

Hallo, noch eine Nachfrage:

Haben Sie den Steuerbescheid für 2018 schon erhalten oder wollen Sie, bevor das Finanzamt den Bescheid verschickt, noch eine Änderung durchführen lassen?

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Ich habe den Steuerbescheid schon erhalten

Okay. Vielen Dank. Können Sie erkennen, ob die Kinderfreibeträge abgezogen wurden und wenn ja, in welcher Höhe?

Vom Grundsatz her ist es so, dass das Finanzamt die fehlerhaften Angaben bei den Kinder meist selbst korrigiert, weil aus früheren Erklärungen bekannt ist, dass der Kinderfreibetrag aufzuteilen ist. Von daher kann es sein, dass Ihre fehlerhafte Angabe keine Auswirkung auf den Bescheid hatte. Weiterhin ist es so, dass der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende immer dem Elternteil zusteht (zu 100%), bei dem die Kinder gemeldet sind. Sind die Kinder bei beiden Eltern gemeldet oder werden gleichermaßen von beiden Elternteilen betreut, wird er dem Elternteil zugesprochen, der das Kindergeld erhält. Insofern kann es auch hier korrekt, sein, wenn Sie den Betrag zu 100% erhalten haben.

Einen Minijob müssen Sie in der Steuererklärung nich angeben. Dieser ist steuerfrei, da der Arbeitgeber pauschale Lohnsteuer abführt.

Sie können nur dann 2 Minijobs haben, wenn Sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung haben. Wenn Sie einen Hauptjob haben, dürfen Sie nur einen Minijob ausüben. Selbst dann, wenn Sie hier nicht auf 450 Euro/Monat kommen.

Wenn es Ihnen möglich ist, können Sie den Bescheid anonymisiert hochladen, dann schaue ich ihn mir gerne an.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Ich lade sie ihnen hoch.

Okay!

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Meine Frage jetzt: Was würde das geldlich für mich bedeuten, wenn ich Einspruch einlege und er wieder auf 50% abgeändert wird.

Ich habe mir die Berechnungen angesehen. Es sind zur Berechnung der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlags nur die einfachen Freibeträge pro Kind abgezogen worden (2.394 Euro Kinderfreibetrag und 2.640 EUR Freibetrag für Betreuung, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf). Insofern ist alles in Ordnung und Sie müssten keine Änderung beantragen. Eine AUswirkung auf die festgesetzte Einkommensteuer hat sich ohnehin nicht ergeben, weil das ausgezahlte Kindergeld für Sie günstiger war und sich keine zusätzliche Steuererstattung durch die Kinderfreibeträge ergeben hätte.

Sie sollten allerdings noch einmal prüfen, ob Ihnen der Freibetrag gem. § 24b EStG zusteht. Das ist dann der Fall, wenn Sie alleine mit Ihren Kindern im Haushalt leben. Dann erhalten Sie einen zusätzlichen Freibetrag, so dass sich Ihre Steuer sogar noch reduzieren würde. Trifft es auf Sie zu, können Sie einfach Einspruch einlegen und um Berücksichtigung des Entlastungsbetrages bitten.

Ich hoffe, Ihre Frage ist damit beantwortet. Sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Abschließend freue ich mich über eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen, damit justanswer den halben Honorareinsatz von Ihnen an mich weiterleitet. Dieses erfolgt nur bei positiver Bewertung.

Vielen Dank ***** *****öne Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Danke für die schnelle Beantwortung meiner Fragen

Gern geschehen! Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.