So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 353
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Christian P ist jetzt online.

Wir haben letztes Jahr ein Ferienhaus gekauft. Dies mit der

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben letztes Jahr ein Ferienhaus gekauft. Dies mit der Absicht es 100% in die Vermietung zu geben. Entsprechend enthielt der Kaufpreis für Haus inkl. Grundstück keine Umsatzsteuer. Wir haben uns nun nach Fertigstellung dazu entschieden, das Haus ausschließlich privat zu nutzen.Frage: Ob und in welcher Höhe nun Umsatzsteuer fällig ist konnte uns auch das Finanzamt nicht sagen. Hier wurde auf die Grunderwerbssteuer verwießen und das damit alles abgegolten sei. Ist das korrekt und falls nicht, wie können wir die ausstehende Umsatzsteuer beim Finanzamt anmelden/begleichen?Die entsprechende Passage dazu aus dem Kaufvertrag:3.1 Kaufpreishöhe
Der Kaufpreis für den gesamten Kaufgegenstand gemäß § 2 (Grundbesitz und Gebäude) beträgt 446.300,00 €
(in Worten: Euro vierhundertsechsundvierzigtausenddreihundert).3.1.1 Im Hinblick auf § 13b Abs. 2 Nr. 3 i.V.m. Abs. 5 und § 14a Abs. 5 UStG enthält der o.g. Kaufpreis keine Umsatzsteuer. Die Verkäuferin weist den Käufer darauf hin, dass der Käufer als Leistungsempfänger Schuldner der Umsatzsteuer ist. Eine Pflicht des Käufers zur Anmeldung und Zahlung anfallender Umsatzsteuer richtet sich allein nach den für den Käufer einschlägigen steuerlichen Regelungen und ist gegenüber der Verkäuferin nicht geschuldet.
Diese Urkunde ist keine Rechnung i.S.v. § 13b Abs. 2 bzw. § 14a Abs. 5 UStG. Eine solche Rechnung wird von der Verkäuferin gesondert an den Käufer gestellt.
Die Verkäuferin haftet nicht für eine etwaig später anfallende Umsatzsteuer, die durch eine eventuelle nicht bestimmungsgemäße Nutzung des vertragsgegenständ-lichen Hauses durch den Käufer anfallen könnte. Der Käufer hat die Verkäuferin

Guten Tag,

mein Name ist Christian Peter, ich arbeite auf der Plattform von justanswer als externer Steuerberater. Ich prüfe Ihre Anfrage und bereite eine Antwort für Sie vor, die Sie spätestens morgen im Laufe des Tages erhalten.

Viele Grüße

C. Peter

Darf ich noch fragen, in welchem Staat das Ferienhaus belegen ist und wer der Veräußerer gewesen ist?

Viele Grüße

Christian Peter

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Das Haus steht in Mecklenburg Vorpommern. Verkäufer: Bonava Deutschland GmbH, Fürstenwalde,
(Amtsgericht Frankfurt/Oder, HRB 8906 FF)
Am Nordstern 1, 15517 Fürstenwalde
Wirtschaftsidentifikationsnummer: DE###-##-####
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Das Haus steht in Mecklenburg Vorpommern. Verkäufer: Bonava Deutschland GmbHViele Grüße,
Benjamin Deutscher

Hallo,

der ganze Passus 3.1.1 ist absoluter Nonsens. Es wird im ersten Satz festgestellt, der Kaufpreis enthalte keine Umsatzsteuer. Im zweiten Satz wird dann gesagt, Sie als Käufer seien Schuldner der Umsatzsteuer. Damit setzt man sich doch schon selbst in Widerspruch.

Nach § 4 Nr. 9a UStG ist der Verkauf von Grundstücken umsatzsteuerfrei aber grunderwerbsteuerpflichtig. Ich nehme an, dass Sie als Privatmann das Ferienhaus erworben haben.

Der ganze Absatz 3.1.1 ist für die Tonne und Humbug. Offenbar hat der Verkäufer die Bonova GmbH nur irgendwelche Vorschriften aus dem Umsatzsteuergesetz gedankenlos in den Vertrag kopiert.

Sie schulden keine Umsatzsteuer.

Ich hoffe, das beantwortet Ihre Anfrage. Bitte denken Sie an die positive Bewertung durch Anklicken von 3 bis 5 Sternen, da ich erst im Anschluss für die Antwort honoriert werde.

Viele Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Danke für die Antwort. Korrekt, wir haben das als Privatpersonen gekauft. Ggf. wichtig in diesem Zusammenhang. Es handelt sich nicht um den reinen Erwerb einer Immobilie. Das Haus wurde neu für uns gebaut. Anbei einmal der Vertrag. Laut folgender Seite wird in diesem Fall Umsatzsteuer fällig. https://www.haus-preiswert.de/bauratgeber/grunderwerbsteuer-grundsteuer-mehrwertsteuer.html

Trotzdem es bleibt dabei, Sie schulden bei dem Sachverhalt keine Umsatzsteuer. Das Abstellen auf § 13b UStG wäre nur dann richtig, wenn Sie Unternehmer wären. Da Sie das nicht sind, ist das Abstellen auf diese Vorschrift schon falsch. Der Erwerb unterliegt der Grunderwerbsteuer, aber nicht der Umsatzsteuer.

Bitte denken Sie noch an die positive Bewertung der Antwort. Für Rückfragen stehe ich natürlich weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße

C. Peter

Hallo Herr Deutscher,

fordern Sie eine Rechnung vom Veräußerer an, falls Sie noch keine erhalten haben, und schicken mir diese dann zu.

Viele Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Anbei das entsprechende Dokument.
Sie schulden keine Umsatzsteuer. Der Verweis auf 13b UStG in der Rechnung ist fehlerhaft und sollte entfernt werden.
Freundliche Grüße
C. Peter
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Danke. Letzte Frage: Umsatzsteuer wird nicht fällig. Wie verhält sich das dann mit der MwSt?

Das ist ein Synonym also keine Umsatzsteuer keine MwSt

Hallo,

bitte denken Sie an die positive Bewertung durch Anklicken von 3 bis 5 Sternen, da erst im Anschluss meine anteilige Vergütung freigeschaltet wird.

Vielen Dank.

Christian Peter

Christian P und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.