So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 5855
Erfahrung:  xxx
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Fragestellung betrifft

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,meine Fragestellung betrifft meine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung:(1) Ausgangslage
Ich bin seit 1997 in einer deutschen vom Bildungsministerium geförderten Stiftung als Angestellter mit deutschem Arbeitsvertrag (inkl. deutscher Sozialversicherung etc.) tätig und arbeite für einen europäischen Auslandsstandort. Dadurch beziehe ich als Entsendungsleistungen (steuerfrei, z.B. Mietzuschuss etc.) als Gehaltsbestandteil, bin aber unbeschränkt in Deutschland steuerpflichtig und habe mit meiner Frau auch einen deutschen Wohnsitz.
Seit 1999 mache ich nach einem entsprechenden Hinweis meines Heimatfinanzamtes keine Steuererklärung mehr, also habe seitdem keine Pflichtveranlagung.Im Detail:
- keine Nebeneinkünfte
- kein Arbeitslohn von mehreren Arbeitgebern, seit 1997 nur ein Arbeitgeber
- keine Freibeträge beim Lohnsteuerabzug (z.B. für außergwöhnliche Belastungen, Werbungskosten, Sondferausgaben etc.)
- Meine Frau und ich haben Steuerklasse 4 (ohne Faktor). Beide sind wir unbeschränkt steuerpflichtig in Deutschland und haben dort Wohnsitz.
- kein Bezug von Arbeitslosen-, Kranken-, Eltern- oder Mutterschaftsgeld.
- keine Abfindungen
- meine deutschen Kapitalerträge werden versteuert, im Ausland habe ich keine Einkünfte und Kapitalerträge (d.h ich habe z.B. keine italienischen Sparverträge etc.)(2) Meine Frage:
Zur Altersvorsorge möchte ich gerne einen Riester-Rentenfond-Sparplan mit meiner deutschen Sparkasse abschliessen. Ich bin nicht förderberechtigt, aber auch ohne die staatlichen Förderbeiträge stellt sich der Plan günstig dar, da er von der sofort abzuführenden, pauschalen Abgeltungsteuer befreit ist und ich erst im Alter die Hälfte der Gewinne versteuern muss.
(2a) Ich möchte an diesem Punkt vor Abschluss lediglich sicherstellen, dass sich steuerlich daraus keine Schwierigkeiten ergeben und dass ich auch weiterhin nicht pflichtveranlagt bin, es also ok ist, wenn ich auch weiterhin keine Steuererklärung abgebe (solange die o.g. Faktoren zutreffen). Oder resultiert aus den steuerlichen Vorteilen des Riester Sparplans (=Befreiung von der Abgerltungssteuer) eine Pflichtveranlagung?
(2b) Steht die Befreiung von der Abgeltungssteuer in irgendeiner Wechselwirkung mit Freistellungsaufträgen (801 EUR-Grenze) oder bleiben diese Aufträge davon völlig unberührt? Im Moment liege ich hier deutlich unter 801 EUR.Herzlichen Dank und beste Grüße
Jan Grünewälder

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank, ***** ***** justanswer für Ihr Anliegen gewählt haben. Ich bin Steuerberater Prof. Nettelmann und will mich gern um Ihr Anliegen kümmern. Mir ist Ihre Anfrage als externer Experte zugeleitet worden. Während ich mit der Frage beschäftige, bitte ich um etwas Geduld. Ich lasse Ihnen eine Antwort zukommen, sobald ich die Angelegenheit erledigt habe.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragestller,

zu Ihren Fragen teile ich auf Grund des geschilderten Sachverhaltes mit:

1. Während der Sparphase des Sparplanes ergeben sich keine steerlichen Folgerungen. Wenn also bislang keine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommenssteuererklärung bestand, tritt diese durch den Abschluss des Vertrages nicht ein. Abgeltungsteuer fällt in diesem Zeitraum nicht an.

2. Erst mit dem Eintritt der Leistungspflicht aus dem Alltersvorsorgeplanes wird entweder die lebenslange Rentenleistung einkommensteuerlich als sonstige Rentenbezüge mit dem sog. Ertragsanteil gem. § 22 EStG der Eiinkommensteuer unterworfen. Sollte eine Einmalleistung aus dem Vertragsverhältnis gewählt werden, so fällt auf die Hälfte des Gewinnes die Abgeltungsteuer von 25 % an (§ 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG), wenn die Versicherungsleistung nach Vollendung des 60. Lebensjahres und nach Ablauf von 12 Jahren ausgezahlt wird,

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Fragen beantwortet habe. Damit meine Bearbeitung vergütet werden kann, bitte ich um Ihre positive Bewertung durch Anklicken von 3 - 5 Sternen im Kommentarfeld.

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist,eine steuerliche Einschätzung zu ermöglichen.

Durch Hinzufügenoder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Ich wünsche einen schönen Tag

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.