So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 5573
Erfahrung:  xxx
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

ich habe jetzt die Scheidung durch

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe jetzt die Scheidung durch

und wollte, da wir vorher eine gemeinsame Veranlagung beim FA abgegeben haben, und jetzt jeder seine eigene Erklärung macht, das meine Ex die Anlage U unterschreibt. Ich kann dann meine Unterhaltszahlungen steuerlich geltend machen als Ausgaben, sie muss aber im Gegenzug diese als Einnahmen versteuern,richtig ? Sollte sie die Anlage U unterschreiben, muss ich ja im Gegenzug alle finanziellen und sonstige Nachteile ihr ausgleichen, soweit richtig ? Jetzt die Kernfrage, um was es geht. Da ich ja nicht weiß, wie und wo ich mich am besten stehe, wie kann ich das ausrechnen lassen, bevor sie die Anlage U unterschreibt ? Habe ich ein Anrecht auf ihre Steuererklärung, bzw. Einsicht,damit meine Steuerberaterin mir das ausrechnen kann? Sonst könnte ich ja mehr ihr Ausgleichen, als das ich dem FA was nachzahle ? Bitte in Ruhe nochmal alles durch lesen, bevor ich eine Antwort erhalte, da Inhaltlich viele Fragen offen sind.

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Es ist richtig, dass Sie die Zustimmung Ihrer geschiedenen Frau zum Antrag auf Realsplitting - Anlage U - benötigen und dass in diesem Fall die Unterhaltszahlungen an Ihre geschiedene Frau bei ihr gem. § 22 EStG zu versteuern sind, weil Sie diese Leistungen als Sonderausgaben steuerlich absetzen können. Zivilrechtllich müssen Sie die bei Ihrer geschiedenen Frau eintretenden steuerlichen (Mehr-)Belastungen erstatten.

Allerdings müssen Sie mit dem gemeinsamen Antrag auf Realsplitting mit Ihrer geschiedenen Frau auch Angaben über deren Einkommensverhältnisse einfordern. Eine gesetzliche Verpflichtung zur Angabe besteht allerdings für Ihre Frau nicht. Allerdings dürfte Ihnen aus der Zeit Ihrer gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft und aus den Regelungen über Ihre Unterhaltsverpflichtung die etwaige Höhe der Einkommensverhältnisse bekannt sein. Eine Geltendmachung des Realsplitting ist jedenfalls immer günstig, wenn die eigene Einkünfte der Unterhaltsberechtigten wesentlich geringer sind als Ihre persönlichen Einkommensverhältnisse.

Wenn ich damit Ihre Frage beantwortet habe, bitte ich um Ihre Bewertung meiner Ausführungen, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof.Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuererklärung sind bereit, Ihnen zu helfen.