So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5960
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Grüß Gott Herr Christiansen, ich habe eine Frage zur

Diese Antwort wurde bewertet:

Grüß Gott Herr Christiansen,ich habe eine Frage zur steuerlichen Absetzbarkeit einer doppelten Haushaltsführung:Ich arbeite als Angestellte ich A und werde in Kürze eine zusätzliche Tätigkeit von 20% im 400 km entfernt liegenden B bei einem anderen Arbeitgeber aufnehmen. Ich muss/möchte regelmäßig in B übernachten und deswegen dort eine Zweit-Wohnung einrichten, mein Ehemann wohnt aber weiterhin in A und ich behalte in A meinen Lebensmittelpunkt. Jetzt frage ich mich, ob die geringfügige 20%-ige Beschäftigung eine ausreichende Voraussetzung darstellt, eine doppelte Haushaltsführung steuerlich geltend zu machen.Besten Dank vorab für einen Tip und mit freundlichen Grüßen,Irmela JeremiasFachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): In Bayern; Zweitwohnsitz ist dann in Baden-Württemberg.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ja. Ich will ab Mitte 2024 meine Haupt-Tätigkeit nach B und zum neuen Arbeitgeber dort verlegen. Ich weiss nicht, ob ich die Zweitwohnung jetzt bereits einrichten kann/soll oder damit noch 1,5 Jahre warten soll. Danke!
Hallo!

Grundsätzlich ist die Voraussetzung, dass der Zweitwohnsitz/doppelte Haushalt beruflich veranlasst wäre und im Zusammenhang mit steuerpflichtigen Einkünften steht. Sofern also kein Minijob vorliegt, wären hier die Voraussetzung erfüllt und die Kosten könnten grundsätzlich angesetzt werden. Sofern jedoch dadurch Verluste entstehen, weil die Kosten höher sind, als das Bruttogehalt, könnte das Finanzamt ggfs. davon ausgehen, dass keine Einkünfteerzielung vorliegt. Insofern sollte darauf geachtet werden, dass unter dem Strich, als nach Abzug der Kosten für den doppelten Haushalt, immer noch positive Einkünfte vorhanden sind.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer (anteilig) vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 4-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Rechtlicher Hinweis:
Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

P.S.: in der Regel wird automatisch vom System ein Telefonat angeboten. Dieses erfolgt automatisch, so dass Sie es bitte nur annehmen, wenn Sie kostenpflichtig telefonieren möchten.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Mein Bruttoverdienst bei 20% Tätigkeit sollte ca. 18.000 EUR pro Jahr ausmachen. Meine Ausgaben wären Wohnungsanschaffung, Einrichtung und ca. 1.000 Betriebskosten pro Monat.
Gerne würde ich kostenpflichtig telefonieren. danke!

Ich melde mich gleich bei Ihnen.