So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5960
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, die vom für Ausbildungsförderung festgesetzte

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, die vom Amt für Ausbildungsförderung festgesetzte Unterstützungssumme, die ich meinem studierenden 24-jährigen Sohn im Jahr 2022 gezahlt habe., wurde vom Finanzamt nicht als Sonderausgabe anerkannt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin, sorry, natürlich für 2021...
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Begründung des Finanzamtes: „Ich konnte diese Aufwendungen nicht berücksichtigen. Durch die Freibeträge für Kinder oder das Kindergeld sind solche Aufwendungen abgegolten, auch wenn die Freibeträge für Kinder oder das Kindergeld einer anderen Person zur Verfügung stehen. „
Guten Tag,

das wäre grundsätzlich auch so korrekt, weil der Ansatz von Unterstützungsleistungen als Unterhalt nur dann anerkannt wird, wenn Ihnen kein Kindergeld oder Kinderfreibetrag mehr zusteht. Da Ihr Sohn aber noch unter 25 Jahre alt ist und studiert, haben Sie ja Anspruch darauf. Damit entfällt dann die Möglichkeit, zusätzliche Zahlungen geltend zu machen. Insofern wäre der Bescheid dahingehend nicht zu beanstanden.

Hier einmal der Auszug aus § 33a EStG:

Voraussetzung ist, dass weder der Steuerpflichtige noch eine andere Person Anspruch auf einen Freibetrag nach § 32 Absatz 6 oder auf Kindergeld für die unterhaltene Person hat und die unterhaltene Person kein oder nur ein geringes Vermögen besitzt;

Beantwortet dies Ihre Frage somit?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

P.S.: in der Regel wird automatisch vom System ein Telefonat angeboten. Dieses erfolgt automatisch, so dass Sie es bitte nur annehmen, wenn Sie kostenpflichtig telefonieren möchten.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ja. Besten Dank. Alles Gute.

Hier einmal der erweiterte Auszug:

Erwachsen einem Steuerpflichtigen Aufwendungen für den Unterhalt und eine etwaige Berufsausbildung einer dem Steuerpflichtigen oder seinem Ehegatten gegenüber gesetzlich unterhaltsberechtigten Person, so wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass die Aufwendungen bis zur Höhe des Grundfreibetrags nach § 32a Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 im Kalenderjahr vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen werden. 2Der Höchstbetrag nach Satz 1 erhöht sich um den Betrag der im jeweiligen Veranlagungszeitraum nach § 10 Absatz 1 Nummer 3 für die Absicherung der unterhaltsberechtigten Person aufgewandten Beiträge; dies gilt nicht für Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, die bereits nach § 10 Absatz 1 Nummer 3 Satz 1 anzusetzen sind. 3Der gesetzlich unterhaltsberechtigten Person gleichgestellt ist eine Person, wenn bei ihr zum Unterhalt bestimmte inländische öffentliche Mittel mit Rücksicht auf die Unterhaltsleistungen des Steuerpflichtigen gekürzt werden. 4Voraussetzung ist, dass weder der Steuerpflichtige noch eine andere Person Anspruch auf einen Freibetrag nach § 32 Absatz 6 oder auf Kindergeld für die unterhaltene Person hat und die unterhaltene Person kein oder nur ein geringes Vermögen besitzt;

Sehr gerne!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.