So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5960
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Morgen, Um ich meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
Um ich meine Dienstleistungen(Seminare-Coaching-Beratungen) verkaufen kann darf ich die touristische Gebiete in meiner Region durch Videos oder gezahlte Werbungen zeigen um die Unternehmer zu motivieren in meine Stadt zu fahren also meinem Büro kommen und meine Diensleistungen zu erhalten, und am Ende des Videos sage ich alle Deine Fahrtkosten und Hotelkosten einschließlich meine Beratungskosten sind als Betriebsausgaben steuermindernd ?
Hallo!

grundsätzlich können Sie das sagen. Ihr Kunde kann die Reisekosten zu Ihnen und Ihre Beratungskosten jedenfalls dann als Betriebsausgaben absetzen, wenn Ihre Dienstleistung für das Unternehmen des Kunden ist.

Viele Grüße!

.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
1.wenn die Seminare 3 Tagen dauern, täglich 1-2 Stunden , und will dieser Kunde die restliche Zeit ausnutzen, und einbisschen in die Umgebung gehen und Sehenswürdigkeiten besuchen ?
2. die Flugkosten auch sind anerkannt ?, und noch wenn der Kunde anstatt 3 Tagen 4 oder 5 Tagen da sein muss, wegen Flugtermine, trotzdem wird die ganze Übernachtungskosten usw von 5 Tagen anerkannt?
Wenn das Seminar nur täglich 1-2 Stunden dauert und der Rest „Privatvergnügen“ ist, dann kann das Finanzamt die Kosten für Flug, Hotel etc. ggfs kürzen (gemischte Aufwendungen) Der berufliche Anteil muss normalerweise eher im Vordergrund stehen und sich nicht nur auf einen geringen Anteil der „Reise“ beziehen. Es gilt eine Mindestgrenze von 10% nachweislich zu erfüllen.

Ich würde daher nicht damit werben, dass der Kunde Ihre Kosten steuerlich absetzen kann. Erstens können Sie das nicht garantieren, weil es ggfs. bei jedem Kunden immer etwas anders sein kann und zweitens könnte der Kunde Sie ggfs. auch in Regress nehmen, wenn sich diese „Werbung“ als falsch herausstellt.

Knut Christiansen und 2 weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.