So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4973
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Schleswig-Holstein
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): ich fange demnächst eine Nebentätigkeit als Freiberuflerin an und würde gern wissen, wie das ganz versteuert wird.

Hallo!

Haben Sie darüber hinaus noch andere Einkünfte, z.B. als Arbeitnehmerin? Falls ja: in welcher Höhe?

Wie hoch wird in etwa der Umsatz und der Gewinn aus der freiberuflichen Tätigkeit sein? Um was geht es genau bei der Tätigkeit?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

P.S.: in der Regel wird automatisch vom System ein Telefonat angeboten. Dieses erfolgt automatisch, so dass Sie es bitte nur annehmen, wenn Sie kostenpflichtig telefonieren möchten.

Grundsätzlich ist es so, dass die Einkünfte zusammen mit allen anderen Einkünften, die Sie in einem Jahr erzielen, versteuert werden. Es wird also ein Gesamtbetrag der Einkünfte gebildet, der sich z.B. aus den Einkünften aus einer Arbeitnehmertätigkeit und denen aus der selbständigen Tätigkeit zusammensetzt. Davon abgezogen werden dann insbesondere Vorsorgeaufwenden wie Krankenversicherung und Rentenversicherung. Es ergibt sich dann das zu versteuernde Einkommen, aus dem dann die gesamte Einkommensteuer des Kalenderjahres ermittelt wird. Wenn Sie ein Gefühl dafür bekommen möchten, dann nutzen Sie einfach den Onlinerechner des Finanzministeriums unter www.bmf-steuerrechner.de ; hier können Sie Ihr Einkommen einmal ohne Zusatzeinkommen und einmal mit Zusatzeinkommen eintragen und dann sehen, wie sich das steuerlich auswirkt.

Umsatzsteuerlich können Sie von der Kleinunternehmerregelung des § 19 UStG Gebrauch machen, wenn Ihr Jahresumsatz unter 22.000 EUR liegt. Dann müssten Sie keine Umsatzsteuer erheben und in Ihren Rechnungen ausweisen. Ansonsten schlagen Sie auf Ihren Rechnungsbetrag entsprechend 19% USt drauf. Der Kunde muss dann entsprechend mehr bezahlen und Sie führen dann diese vereinnahmte Umsatzsteuer an das Finanzamt ab.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Hallo Herr Christiansen,vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.Ich verdiene in meinem Hauptberuf etwa 56.000 € im Jahr. Zusätzlich hätte ich Nebeneinkünfte aus der Selbstständigkeit in Höhe von etwa 6.000 - 7.000 €. Das wird dann Quasi alles in einen Topf geworfen, richtig?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Können Sie mir ggf. mitteilen, wie viel Prozent Steuern dann etwa auf die Nebeneinkünfte
fallen?

Ja, genau. Das wird dann alles zu einem zu versteuernden Einkommen "vereint" und dann über einen Steuerbescheid versteuert.

Ich würde hier in etwa mit 2.500 EUR Einkommensteuerbelastung kalkulieren (bezogen auf die Zusatzeinkünfte).

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Können Sie mir sagen, wie Sie das prozentual berechnen?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Ich würde gern wissen, wie viel ich dann quasi zur Seite legen muss, um mich am Ende des Jahres nicht zu verschulden.

Ich habe mal grob gerechnet, dass Ihr "normales" zu versteuerndes Einkommen bei etwa 45.000 EUR liegen müsste. Dann beträgt die Einkommensteuer etwa 9.950 EUR. Bei 51.000 EUR wären es dann etwa 12.200 EUR. Ihr Grenzsteuersatz liegt dann etwa bei 37%, so dass bei 6.000 EUR Zusatzeinkommen entsprechend die Mehrsteuer resultiert. Nimmt man einen Mittelwert von 6.500 EUR an, landet man also in etwa bei 2.500 EUR.

Wenn Sie für Ihre Kalkulation also in etwa gut 1/3 bis 40% beiseite legen, sollten Sie genügend Rücklagen für die Steuerbelastung haben.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Okay, also orientiere ich mich bei den Nebeneinkünften an etwa 40 % Steuerabgaben am Ende des Jahres.

Ja, da sind Sie dann auf der sicheren Seite!

Ich würde mich freuen, wenn Sie abschließend eine Bewertung mit 3-5 Sternen hinterlassen (Sterne bitte oben rechts anklicken), da ich nur dann anteilig vom Portal vergütet werde. Vielen Dank ***** ***** :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Vielen Dank für die Informationen!

Sehr gerne :-)