So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5014
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich bin seit 2009 als Onlinehändlerin tätig. Nun

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin seit 2009 im Nebenerwerb als Onlinehändlerin tätig.Nun mache ich das seit Ende August im Haupterwerb.Bisher war ich Kleinunternehmerin.Nun ist es jetzt schon absehbar das ich die Umsatzgrenze dieses Jahr wahrscheinlich nicht einhalten kann.Ich verkaufe online gebrauchte Bücher - wenn ich umsatzsteuerpflichtig werde ist es dann automatisch die Differenzbesteuerung?Oder kann ich den 7 % Satz auf den gesamten Gewinn anwenden?GrußSabine Opitz
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Erstmal nicht

Hallo!

Wenn Sie die Umsatzgrenze 2022 überschreiten, werden Sie ja ab 2023 automatisch umsatzsteuerpflichtig. Die Differenzbesteuerung ist keine "Pflicht", sondern ein Wahlrecht. Insofern bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie dann die Differenzbesteuerung anwenden wollen oder ob Sie lieber 7% USt abführen möchten auf den Gesamterlös (nicht Gewinn). Sollten Sie aber die Differenzbesteuerung anwenden wollen, so sollten Sie das dem Finanzamt Anfang 2023 einmal schriftlich mitteilen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer (anteilig) vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Rechtlicher Hinweis:
Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

P.S.: in der Regel wird automatisch vom System ein Telefonat angeboten. Dieses erfolgt automatisch, so dass Sie es bitte nur annehmen, wenn Sie kostenpflichtig telefonieren möchten.

Bei der Differenzbesteuerung gilt immer der Steuersatz von 19%. Das müssten Sie also prüfen, welche Variante für Sie günstiger ist.

Kaufen Sie ein Buch zB für 2 Euro ein und verkaufen es für 5 Euro, so müssten Sie bei der Differenzbesteuerung ja 19% aus 3 EUR = 0,47 EUR zahlen. Bei der Regelbesteuerung dann 7% aus 5 Euro = 0,32 EUR.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Hallo Herr Christiansen,
danke ***** ***** hatte ich das auch schon gedacht,aber gut es nochmal bestätigt zu bekommen - ich denke das die 7 % Variante für mich günstiger ist.Ich kaufe einiges von Privatleuten ein,funktioniert das dann auch mit der 7 % Variante ?Das heisst kann ich da die Einkaufskosten auch geltend machen oder nur wenn ich bei Unternehmern einkaufe?
Gruß
Sabine OPitz

Hallo,

die Einkäufe sind natürlich weiterhin als Betriebsausgabe abziehbar, so dass Sie ja nur den Gewinn bei der Einkommensteuer versteuern müssen. Bei der Umsatzsteuer müssten Sie dann aber die 7% aus dem gesamten Erlös abführen (wie oben in meinem Beispiel beschrieben). Ich denke auch, dass sich die 7%-Lösung für Sie eher rechnet. Zumindest dann, wenn die Marge nicht zu klein ist.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Hallo,
klar,Einkommensteuer zahle ich ja schon seit 2009 im Nebenerwerb,zusätzlich zu meiner normalen Einkommensteuer - die Marge ist schon beachtlich - herzlichen Dank,das hat mir sehr geholfen !
Gruß
Sabine Opitz

Sehr gerne!

Ich würde mich freuen, wenn Sie abschließend eine Bewertung mit 3-5 Sternen hinterlassen (Sterne bitte oben rechts anklicken), da ich nur dann anteilig vom Portal vergütet werde. Vielen Dank ***** ***** :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Natürlich,kein Problem mit 5 Sternen

Vielen Dank :-)