So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5055
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, meine Frau und ich haben eine Solaranlage auf unserem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Frau und ich haben eine Solaranlage auf unserem Einfamilienhaus. Wir fallen unter die Kleinunternehmerrwgelung. Nun möchte das Finanzamt den Fragebogen zur Erfassung einer Personengesellschaft. Wir haben aber gar keine Firma! Was tun?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Brandenburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Größe der Anlage beträgt 6,84 kwp, Errichtungsdatum ist der 21.07.2021

Hallo!

Gerne bereite ich Ihnen eine Antwort bis spätestens 18.30 Uhr vor. Ich hoffe, das ist zeitlich für Sie in Ordnung? Das automatische Telefonangebot können Sie bitte ignorieren.

Haben Sie die Anlage in der Einkommensteuererklärung 2021 angegeben?

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Nein das haben wir nicht, wir wussten gar nicht, dass wir das müssen. Wir haben einen Vordruck vom Solarpartner an das Finanzamt geschickt und dachten die Sache hat sich damit erledigt.

Okay, alles klar.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Wenn gewünscht, kann ich Ihnen auch den Brief des Finanzamts hochladen.

Ja, machen Sie das gerne.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Datei angehängt (GV67G33)
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Und das haben wir damals an das Finanzamt geschickt
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Datei angehängt (Q51L16V)

Grundsätzlich ist der Betrieb eine PV-Anlage, auch bei Verzicht auf die Regelbesteuerung bei der Umsatzsteuer, im steuerlichen Sinne, eine gewerbliche Tätigkeit. Wenn Sie diese zusammen mit Ihrer Frau betreiben, haben Sie automatisch eine Personengesellschaft (GbR). Das ist nach außen hin zwar keine Firma, aber eben aus Sicht des Finanzamtes erst einmal eine gewerbliche Tätigkeit. Diese müsste also angemeldet werden, was über den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung erfolgt.

Anlagen bis zu einer Größe von 10 kWp können aber seit 2021 als so genannte Liebhaberei behandelt werden und wären somit steuerlich nicht mehr von Bedeutung. Das Landesamt für Steuern in Bayern hat hier eine Seite online gestellt unter dem man auch einen Antrag ausfüllen kann um diese Liebhaberei gegenüber dem Finanzamt anzuzeigen. Das Formular können Sie auch verwenden, wenn Sie nicht aus Bayern kommen (https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Steuerinfos/Weitere_Themen/Photovoltaikanlagen/Mustererklaerung.pdf)

Ich würde jetzt zunächst einmal wie folgt vorgehen: Füllen Sie diesen Antrag aus und senden ihn an Ihr zuständiges FInanzamt Beantragen Sie gleichzeitig in einem gesonderten Schreiben, dass Sie von der Abgabe des Fragebogens befreit werden. Denn steuerlich wäre dann die Anlage ja unerheblich. Sollte das Finanzamt allerdings trotzdem auf das Ausfüllen der steuerlichen ANmeldung bestehen, so müssten Sie diesen Fragebogen dann ausfüllen.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Danke für die Antwort, so ein Formular haben wir schon ausgefüllt. Das Finanzamt möchte jetzt den Fragebogen. Doch in dem stehen ja Fragen wie Gesellschaftsform, Gründungsdatum, Umsatz usw. Das haben wir aber doch alles gar nicht.

Gesellschaftsform wäre dann „GbR“ = Gesellschaft bürgerlichen Rechts, Gründungsdatum die Inbetriebnahme der Anlage und Umsatz wäre die Einspeisevergütung zzgl. der Wert des Eigenverbrauchs. Dieser ist zwar sehr gering, aber müsste dann trotzdem angegeben werden. Das Finanzamt scheint bei Ihnen recht „pingelig“ zu sein. Denn eigentlich ist die Abgabe des Fragebogens auf deutsch gesagt „Quatsch“. Denn die GbR tritt aufgrund des Antrags zur Liebhaberei ja gar nicht mehr in Erscheinung.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
OK vielen Dank, ***** ***** dann nochmal unser „Glück“

Okay, alles klar. Wenn Sie beim Fragebogen sonst noch Rückfragen haben und nicht weiterkommen, dann melden Sie sich hier einfach noch einmal.

Viele Grüße!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.