So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4455
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Knut Christiansen Hallo Herr Christiansen, wir haben

Diese Antwort wurde bewertet:

Knut ChristiansenHallo Herr Christiansen, wir haben festgestellt, wenn ich einer anderen Person für Termingeschäfte Kauf/Verkauf Signale (die von mir geschrieben wurde) automatisiert an der Platform/Account der Person versende und eine Provision aus den Gewinnen verlange, diese Erträge auf der Anlage SO Zeile 10 (Einnahmen aus Leistungen) zu deklarieren wären.- Wie sieht es in diesem Fall mit Buchführung, Rechnungsstellung und Umsatzsteuer aus?
- Ich befinde mich aktuell Hauptberuflich in einer Festanstellung. Würde das hier als Nebentätigkeit zählen?
- Ist diese Tätigkeit klar abgegrenzt zur Selbständige Arbeit und Gewerbebetrieb?
- Gibt es die Möglichkeit, dass die Krankenkasse diese Tätigkeit als Hauptberuflich einstuft (z.B. in dem Fall, dass die Gewinne mein Lohn übersteigen) und ich mich dann privat versichern oder mich freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Hallo!

Gerne melde ich mich morgen Vormittag dazu, wenn das für Sie zeitlich in Ordnung ist. Welche Größenordnung (Gewinn) muss man sich denn vorstellen? Und wie häufig werden hier Signal gesendet?

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ja, das ist zeitlich in Ordnung.
Signale werden alle 1-2 Tage automatisch versendet und mein Gewinn würde zw. 500 € und 5000€ pro Monat sein.

Okay, ich melde mich dann morgen!

Guten Morgen,

in dem Fall würde aus meiner Sicht schon eher eine gewerbliche Tätigkeit vorliegen, weil so etwas wie eine Anlageberatung erfolgt. In dem Fall wäre zum einen eine Gewerbeanmeldung einzuholen, zum anderen wäre gewerberechtlich zu prüfen, ob hier eine Erlaubnis nach Gewerbeordnung erteilt werden müsste. Denn Anlageberatung erfordert eine grundsätzliche Erlaubnis, so dass ich hier dringend anraten würde, dass Sie sich hier rechtlich beraten lassen (z.B. IHK).

Grundsätzlich sehe ich es wie gesagt eher als gewerblich an, weil die Tätigkeit ja nachhaltig erfolgt und auch auf Einkünfteerzielung ausgelegt ist. Es ist vom zeitlichen Umfang eher eine Nebentätigkeit und auch sozialversicherungsrechtlich sollte es, wenn Sie ansonsten eine Vollzeittätigkeit als Angestellter ausüben, auch kein Problem geben (siehe Seite 13 des angehängten PDF´s).

Sind Sie gewerblich tätig, so sind Sie zumindest verpflichtet, Aufzeichnungen über Einnahmen und Ausgaben zu machen und eine jährliche Steuererklärung mit einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) abzugeben. Weiterhin ist die Tätigkeit innerhalb eines Monats nach Beginn per Elster beim Finanzamt anzuzeigen (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung). Da hier eine Beratungsleistung im weiteren Sinne vorliegt, unterliegt diese auch der Umsatzsteuer, wenn der Umsatz pro Jahr 22.000 EUR übersteigt. Sie müssten in dem Fall also Rechnungen mit Umsatzsteuerausweis ausstellen und die Umsatzsteuer dann monatlich bzw. vierteljährlich an das Finanzamt überweisen (der genaue Zeitraum würde Ihnen nach steuerlicher Anmeldung mitgeteilt werden).

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer (anteilig) vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Haben Sie noch Rückfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Hallo Herr Christiansen, vielen Dank für Ihre Antwort.Ich müsste erstmal über die Info nachdenken und bin nicht sicher, ob hier tatsächlich eine Anlageberatung vorliegen würde. Außerdem ist der ganze Erlaubnisprozess ja nicht etwas, was man so nebenbei machen würde:
- https://www.bafin.de/SharedDocs/Downloads/DE/Merkblatt/dl_mb_110513_anlageberatung_neu.pdf?__blob=publicationFile
- https://www.ihk.de/aachen/zielgruppen/unternehmen/branchen/finanzdienstleister/honorarfinanzanlagenberater-erlaubnis-und-registrierungspflicht--4887022Ich stelle ja eine Technologie bzw. ein Tool zur Verfügung und gebe keine persönliche Empfehlung an Kunden ab. Für die Signale wird dann monatlich, abhängig vom Erfolg, bezahlt.Wie könnte ich den Service so gestalten und anbieten, dass es nicht als eine Anlageberatung verstanden wird? Oder gibt es keinen anderen Weg?

Guten Morgen,

am besten wäre denke ich, wenn Sie das einmal mit der IHK besprechen, weil die in der Regel für die Überprüfung und Genehmigung beauftragt ist. Ich kann das leider auch nicht genau abgrenzen und schwanke hier etwas. In jedem Fall sollte man ausschließen, dass Sie im Nachhinein belangt werden können.

Ich sehe es insofern kritisch, dass Sie erfolgsabhängig vergütet werden. Besser wäre dann, wenn es eine fixe Vergütung gibt. Wenn ich mir z.B. einen Börsenbrief kaufe, zahle ich pro Brief einen fixen Betrag, bin aber natürlich frei in der Durchführung von Käufen/Verkäufen. Ich denke mehr Klarheit gibt es dann, wenn Sie mit der IHK gesprochen haben. Aus deren Äußerungen können Sie dann ja die Ansatzpunkte ergeben, wie man das Konzept entsprechend gestalten kann. Oder noch besser: vielleicht haben die ja überhaupt keine Bedenken.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ok, das hilft sehr.Und in Sachen Gewerbe/Nicht-Gewerbe, bekommt man eine finale Aussage auch von der IHK? Oder fragt man direkt im Gewerbeamt?

In der Regel ist meines Wissens die IHK mit der Erlaubniserteilung und Zulassung beauftragt. Von daher sollte diese dann die finale Erlaubnis erteilen.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
ok.
Vielen Dank, ***** ***** und schönen Sonntag!

Sehr gerne! Für Sie auch einen schönen Sonntag!

Klicken Sie bitte noch kurz 3-5 Sterne zur Bewertung an?

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Gerne!
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich werde evtl. nochmal auf Sie zukommen, um zu schauen, wie man das ganze evtl. mit einer UG gestaltet. Zusammen mit einem Partner und mit dem Ziel auch die 20T € Verlustgrenze für Termingeschäfte zu umgehen.

Ja, kommen Sie gerne auf mich zu. Viele Grüße!