So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4467
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe in der Vergangenheit Einzweckgutscheine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,ich habe in der Vergangenheit Einzweckgutscheine herausgegeben. Damals war das Unternehmen noch ein Einzelunternehmen, was aufgrund der Kleinunternehmerregelung keine Umsatzsteuer ausgewiesen hat. Zwecks einer Umfirmierung ist das Unternehmen nun umsatzsteuerpflichtig geworden. Die alten Gutscheine sollen aber trotzdem noch für den Einkauf verwendet werden können. Was muss ich bei der Rechnungsstellung beachten? Bzw. wie genau muss ich den Einzweckgutschein in der Rechnung ausweisen, weil dafür ja keine Umsatzsteuer bezahlt worden ist? Wird dieser einfach auf den Nettobetrag angerechnet und dann einfach der Rest besteuert?

Guten Tag,

das ist natürlich ein besonderer Fall.

Hier kommt es meiner Meinung nach grundsätzlich auf den Zeitpunkt der aktuellen Lieferung an. Hier schulden Sie also auf jeden Fall im ersten Schritt die Umsatzsteuer. Theoretisch hätten Sie bei der Ausgabe von Einzweckgutscheinen ja schon USt bezahlt, so dass dann nur noch die Differenz zu zahlen gewesen wäre. Aufgrund der Kleinunternehmerregelung ist das aber nicht der Fall gewesen, so dass Sie dann im Endeffekt die volle USt zu zahlen haben (eine Verrechnung mit bereits gezahlter USt ist ja nicht möglich). Sie schreiben also eine normale Rechnung mit USt-Ausweis und ziehen dann vom Bruttobetrag den Gutschein ab.

Beantwortet das Ihre Frage soweit?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** meine Antwort beantwortet.

Sehr gerne, das freut mich! :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich habe diesbezüglich noch eine Rückfrage: Was passiert, wenn das Guthaben genügt, um den vollen Betrag inkl. USt. abzudecken. Mal angenommen, ich verkaufe etwas für 1,19€ brutto. Der Kunde hat 1,19€ Guthaben. Dann müsste ich eine Null-Rechnung ausstellen, was buchhaltungstechnisch nicht relevant wäre. Aber wie führe ich dann die USt. ab?

Sie buchen dann ja Verblk. aus Gutscheinen an Erlöse 19% und USt 19%. Damit würde dann ja USt abgeführt werden, wenn Sie den Erlös in der Voranmeldung mit 1,- EUR eintragen.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Klingt logisch, dankeschön!

Gerne!