So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4454
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich bin freiberuflerin in der schweiz aber arbeite

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin freiberuflerin in der schweiz aber arbeite für ein deutsches unternehmen. Wie stelle ich da die rechnung? Die chefin meinte den nettobetrag und dann noch den satz aus der schweiz? Aber stimmt das so?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Ich lebe jetzt in der schweiz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein es geht nur um die korrekte rechnungsstellung

Hallo!

Aus Sicht des deutschen Unternehmens müssen Sie die Rechnung für eine Dienstleistung ohne Umsatzsteuer schreiben, da diese Leistung dem Reverse Charge Verfahren unterliegt. Das bedeutet, dass das dt. Unternehmen die Umsatzsteuer anmelden muss. Sie schreiben in dem Fall die Rechnung also netto und schreiben unter die Rechnung: „Es gilt Reverse Charge“.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich bitte noch einmal. Ansonsten bitte ich um positive Bewertung mit 3-5 Sternen, damit ich von justanswer anteilig vergütet werde.

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Okay vielen dank, ***** ***** gerne tun.
Also ist es definitiv nicht nötig noch einen steuersatz hinzu zu schreiben und meine AHV Nummer sollte da auch drauf, richtig?

Nein, das ist nicht notwendig. Das dt. Unternehmen meldet Ihren Rechnungsbetrag als bezogene Leistung aus dem Ausland in Deutschland an und führt die dt. Umsatzsteuer ab. In der Regel kann sich das dt. Unternehmen dann diese Umsatzsteuer als Vorsteuer wieder abziehen.

Ansonsten schreiben Sie die Rechnung wie sonst auch, nur in dem Fall ohne Umsatzsteuer und den Hinweis auf Reverse Charge.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.