So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4446
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Wenn ich als Kleinunternehmer die 50.000€ Grenze im zweite

Diese Antwort wurde bewertet:

Wenn ich als Kleinunternehmer die 50.000€ Grenze im zweite Jahr doch überschreite, was passiert dann? Muss ich steuern nachzahlen?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Nordrhein-Westfalen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Bzw. muss ich nachzahlen?

Guten Morgen,

gerne bereite ich Ihnen heute Vormittag eine schriftliche Antwort vor. Bitte das automatische Telefonangebot ignorieren.

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Hallo Herr Christiansen!Danke sehr :)

Gerne, bis später! :-)

Hallo!

Die Kleinunternehmerregelung können Sie auch dann im 2. Jahr weiter anwenden, wenn Sie im Vorjahr die Umsatzgrenze von 22.000 EUR nicht überschritten haben und zu Beginn des 2. Jahres nicht absehbar war, dass Sie den Umsatz von 50.000 EUR überschreiten werden. Es kommt hierbei nach dem Umsatzsteueranwendungserlass immer auf die Prognose zu Beginn des Jahres an. Wenn es also in dem Sinne unvorhergesehen war, dann bleiben Sie auch das gesamte 2. Jahr noch Kleinunternehmer und werden erst im 3. Jahr umsatzsteuerpflichtig.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer (anteilig) vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Danke für die Antwort, das hat mir sehr geholfen.Also das erste Jahr (Gründung September 2021) verlief eher glimpflich mit knappe 1200€ Minus.
Nun dachte ich nicht das ich dieses Jahr drüber komme, jetzt hat sich aber ergeben, durch einiges an Kontakten, das mir doch ein recht großer Auftrag in zugesprochen wurde.(Vertraglichkeiten werden gerade geregelt). Dieser würde weit das ganze sprengen!Auch suche ich noch Unterstützung, was das steuerliche angeht. Ich bin zwar in der Lage dazu, aber mein Fachwissen liegt in einem ganz anderen Bereich. Hierzu wäre natürlich jetzt die Frage:
Würde es gehen, das Gewerbe von Kleingewerbe auf Einzelunternehmen mit Umsatzvorsteuer hochzustufen oder würde mir das einen steuerlichen Nachteil verschaffen?Dahingehend, müsste ich natürlich auch wissen, was kostet es mich, wenn die Umstatzsteuervoranmeldungen von einem Steuerberater übernommen werden würden?
Und natürlich auch den Einkommenssteuerbescheid erstellen müssten.Ich bin da relativ gut aufgestellt, was Software angeht und dokumentiere viel und gut.

Hallo!

Vom Grundsatz her könnten Sie auch freiwillig auf den Kleinunternehmerstatus im Jahr 2022 verzichten, müssten dann aber auf alle Einnahmen 2022 Umsatzsteuer abführen. Weiterhin sind Sie bei freiwilligem Verzicht auch 5 Jahre daran gebunden.

Wenn Sie alles beim Steuerberater machen lassen wollen, sollten Sie sich am besten ein konkretes Angebot einholen. Denn jeder Berater hat etwas andere Abrechnungsgrundsätze (ich kann Ihnen aus Kapazitätsgründen leider kein Angebot unterbreiten).

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** aber schonmal sehr geholfen! :)

Sehr gerne :-)