So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3817
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Hallo, dreiteilige Frage zu Kapitaleinkünften a) Ich "kaufe"

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, dreiteilige Frage zu Kapitaleinkünftena) Ich "kaufe" über ein israelisches Unternehmen Anteile von Mitarbeiteroptionspaketen an Start-ups, wenn diese das Unternehmen verlassen, und partizipiere an eventuellen Gewinnen, falls diese zu einem späteren Zeitpunkt anfallen. Technisch gesehen, leihe ich den Mitarbeitern Geld diese zu kaufen und sie sichern mir vertraglich den Gewinnsplit zu.
Das sind doch normale Einkünfte aus Kap, richtig?b) Als Gewinn setze ich zum Zeitpunkt der Auszahlung an:
Auszahlungsbetrag in 2021 - Einzahlungsbetrag in zB 2020 - Commission für israelischen Dienstleisterc) Die israelischen Steuerbehörden haben bereits 25% Steuer einbehalten - wo trage ich das am besten ein um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden?Besten Dank!

Guten Morgen darf ich Ihnen im Laufe des Tages eine Antwort vorbereiten

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Klar, das wäre super!
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
PS: Mir fällt gerade noch eine vierte Teilfrage ein, die gleichzeitig den Sachverhalt besser beschreibt
Konkret ist die Auszahlung bei einem Invest über zwei Kalenderjahre angefallen.
Also Einzahlung in 2020, sagen wir zB 100 Euro + 10 Euro Kommission
Auszahlung in 2021 (anteilig, und unter Höhe Einzahlung), im Beispiel 40 Euro
Auszahlung 2022 (rest, nun Gesamtbetrag über Einzahlung) im Beispiel 140 EuroSprich, in 2021 de facto Verlust, in 2022 Gewinn.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Hallo Herr P, denken Sie bitte noch daran meine Anfrage zu beantworten? Danke.

Zu a. Das sind m.e gewerbliche Einkünfte.

zu b. Ja das ist korrekt

Zu c. Teilen Sie die einbehaltene Steuern dem Finanzamt mit, damit diese angerechnet werden können.

Zu d. Ja genau so sieht es aus

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Danke, ***** *****äutern Sie Dich Ihre Antwort zu b) und d) noch, wie ist mit dem Fakt umzugehen, dass Einnahmen und Ausgaben nicht im selben Kalender Jahr stattfinden?

Zu b in der Einnahmen und Überschussrechnung sind die Zeitpunkte der Verreinahmung und Verausgabung entscheidend.

zu d im Rahmen der Abschnittsbesteuerung können mal Gewinne und Verluste in verschiedenen Jahren anfallen, die dann aber im Rahmen eines Verlustvortrags verrechnet werden

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Zu B: Meine Verausgabung fand aber bereits in 2020 statt, kann ich ihre Idee dann trotzdem anwenden?
(siehe Beschreibung im ersten Post)

Ja klar meine Idee ist in dem Sinne der rechtliche Rahmen

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ups, sorry, so habe ich das nicht gemeint. Ich meinte, dass ich doch in der Steuererklärung 2021 dann die Ausgaben aus 2020 nicht anführen kann?

Genau das geht nicht, maßgebend ist der Zeitpunkt der Verausgabung

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Aber dann verstehe ich Ihren Vorschlag nicht, würden Sie da bitte noch mal meinen Originalpost lesen?
Sollte ich dann besser als ausländische Einkünfte / Einkünfte aus Einlagen deklarieren? Oder als Darlehen an Privatpersonen?

Deklarieren Sie es ausländische Einkünfte

als

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ja, aber welche Unterart, das ist immer noch die Frage.

welche Einkünfte wollen Sie denn noch einordnen?

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Mein Verständnis ist, dass ich bei ausländischen Einkünfte aus Kapital vermögen noch spezifizieren muss, ob diese zum Beispiel aus Privatdarlehen oder aus Einlagen etc. kommen. Ist das der Fall? Dann bitte ich um Einordnung. Ist das nicht der Fall, hätten wir die Angelegenheit abgeschlossen :-)

nein das ist nicht der Fall.

Gruß,

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Sehr gut, dann vielen Dank.

gern können Sie bitte noch auf 3 bis 5 Sterne klicken

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.