So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3475
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich bin in der Haus- und Wohnungssanierung tätig und habe im

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin in der Haus- und Wohnungssanierung tätig und habe im letzten Jahr mit einem Subunternehmer zusammen gearbeitet. Die Vergütung ist auf seinen Wunsch in bar gegen Quittung erfolgt. Nun weigert er sich dafür Rechnungen zu stellen. Genügen mir die Quittungen beim Finanzamt?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Steuerberater Knut Christiansen und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse. Oder wollen Sie lieber telefonieren um Ihre Angelegenheit schneller zu klären? Dann nehmen Sie bitte das kostenpflichtige Zusatzangebot an. Ansonsten ignorieren Sie dieses bitte.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Grundsätzlich würden die Quittungen ausreichen um die Betriebsausgaben geltend zu machen. Diese sind aber nicht ausreichend um evtl. einen Vorsteuerabzug geltend zu machen.

In § 14 Abs. 2 UStG ist aber unter anderem geregelt:

"führt der Unternehmer eine andere als die in Nummer 1 genannte Leistung aus, ist er berechtigt, eine Rechnung auszustellen. Soweit er einen Umsatz an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen oder an eine juristische Person, die nicht Unternehmer ist, ausführt, ist er verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen. Eine Verpflichtung zur Ausstellung einer Rechnung besteht nicht, wenn der Umsatz nach § 4 Nummer 8 bis 29 steuerfrei ist. § 14a bleibt unberührt."

So gesehen wäre er verpflichtet eine Rechnung an Sie auszustellen. Sie könnten diese also auf Basis dieser Vorschrift einfordern.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer (anteilig) vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Die Umsätze sind steuerfrei nach §13b ausgezahlt. Muss er dann eine Rechnung stellen oder nicht?

Ja, dann muss er auf jeden Fall eine Rechnung ausstellen. Weil Sie müssen ja die Umsatzsteuer abführen und bräuchten wiederum für den Vorsteuerabzug eine ordnungsgemäße Rechnung mit allen Pflichtangaben nach § 14 UStG. Sonst bleiben Sie im Zweifel auf der Umsatzsteuer "sitzen", weil Ihnen der Vorsteuerabzug verwehrt wird.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Also er kann dazu verpflichtet werden? Nachdem ich ihm keine USt ausbezahlt habe, habe ich diese komplett selbst abgeführt.

Ja, er muss eine Rechnung ausstellen. Macht er es nicht, verstößt er gegen das Umsatzsteuergesetz und kann ggfs. auch Probleme mit dem Finanzamt bekommen. Es liegt also auch in seinem Interesse.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ok. Ist soweit aber richtig, dass ich die USt komplett abgeführt habe? Also bin ich da nichts mehr schuldig?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Was ich damit meine, der Vorsteuerabzug ist für mich dann nicht relevant....?

Nein, wenn Sie die Umsatzsteuer abgeführt haben und keinen Vorsteuerabzug geltend gemacht haben, schulden Sie keine Umsatzsteuer. Achten Sie aber bitte darauf, dass er Ihnen auch eine Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG aushändigt. Sonst wären Sie verpflichtet 15% der "Rechnungs"summe einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Erfolgt das nicht und Ihr Auftragnehmer kommt seinen Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt nicht nach, so kann das Finanzamt für diese 15% in Haftung nehmen.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Kann ich diese Freistellungsbescheinigung rechtlich verlangen?

Grundsätzlich ja. Ansonsten müssen Sie von seiner Rechnung 15% einbehalten und an das Finanzamt abführen.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Einbehalten habe ich leider nichts. Was ist wenn er mir die Bescheinigung nicht aushändigt?

Dann würde ich ihn entweder nicht weiter beauftragen oder Sie müssten ihm wie gesagt künftig die 15% kürzen und einbehalten. Das findet er dann vielleicht auch nicht so witzig und stellt dann doch Rechnungen aus.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Eine weitere Beauftragung findet nicht mehr statt. Es geht um die Vergangenheit. Wenn er mir diese nicht austellt?

Dann müssten Sie hoffen, dass er seine Steuern ordnungsgemäß abgeführt hat. Ansonsten kann Ihnen hier eventuell ein Haftungsbescheid über die 15% der Auftragssummen vom Finanzamt zugestellt werden (kommt nicht häufig vor, aber ist zumindest möglich).

Darf ich Sie noch um Bewertung mit 3-5 Sternen bitten? Oder haben Sie noch weitere Rückfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ja, nochmal kurz zurück. Ich könnte also auch im Nachhinein die Bescheinigung rechtlich von ihm verlangen.

Ja, das könnten Sie. Teilen Sie ihm bitte mit, dass ihm seitens des Finanzamtes sonst ein Bußgeld von bis zu 5.000 EUR nach § 26a UStG droht, wenn er keine Rechnungen ausstellt.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich meine das Verlangen der Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG

Ja, auch diese können Sie von ihm verlangen.

Diese muss aber im Zeitpunkt des erbrachten Leistungen/Rechnungsstellung gültig gewesen sein.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ok. Vielen Dank soweit.

Gerne!

Bitte noch kurz die Bewertung abgeben, damit ich vom Portalbetreiber anteilig vergütet werde. Dazu bitte oben rechts die Sterne anklicken.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.