So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5456
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich befinde mich derzeit noch in der Gründungsphase.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich befinde mich derzeit noch in der Gründungsphase. Nach Fertigstellung der Gesellschaftsverträge soll die Eintragung der GmbH stattfinden. Ich habe bereits Waren produzieren lassen, welche ich bereits privat vorfinanziert habe. Allerdings sind diese bereits eher fertiggestellt worden als erwartet und nun wird Schlussrechnung gestellt - die GmbH Gründung ist aber noch nicht vollzogen. Die Ware wird aus einem Drittland bezogen, also mit Einfuhrumsatzsteuer. Wie verhält es sich mit dem Vorsteuerabzug wenn diese Schlussrechnung privat bezahlt wird? Kann dieser geltend gemacht werden, wenn die Rechnung auf mich privat ausgestellt ist, die Verwendung aber für die künftige GmbH gedacht ist?Vielen Dank ***** *****

Guten Abend,

der Vorsteuerabzug wäre nur dann möglich, wenn die GmbH Rechnungsempfänger ist. Wenn Sie die Rechnung als Privatperson erhalten wäre das also ungünstig für Sie. Wäre es ggfs. möglich, dass Sie die Lieferung und Rechnungsstellung noch etwas hinauszögern bis die GmbH gegründet ist?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort Herr Christiansen. Gesetz dem Falle, eine Hinauszögerung der Lieferung bzw. Rechnungsstellung wäre nicht möglich, könnte man die Rechnung dann evtl. als vorweggenommene Betriebsausgabe ansetzen? Die Einfuhrumsatzsteuer sowie die Zollabgaben werden vom Lieferanten sep. in Rechnung gestellt.

Ja, Sie müssten dann die verauslagten Beträge (von Ihnen als Privatperson) der GmbH weiterberechnen bzw. Auslagenerstattung geltend machen. Dann wären es Betriebsausgaben der GmbH.

Hier noch mal ein Artikel zu dem Thema: theoretisch müssten Sie sich als „Vor-Untenrehmer“ steuerlich anmelden, dann hätten Sie einen Vorsteuerbazug, wenn Sie dann später die Ware an die GmbH veräußern. Das ist allerdings dann etwas aufwändiger.

https://www.haufe.de/finance/haufe-finance-office-premium/unternehmensgruendung-31-vorgruendungsgesellschaft-bei-gruendung-einer-kapitalgesellschaft_idesk_PI20354_HI1342209.html

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Also sprich, die Rechnung über die Einfuhrumsatzsteuer, welche dann als vorweggenommene Betriebsausgabe angesetzt wird, würde lediglich den zu versteuernden Gewinn senken, aber nicht den selben Effekt haben, wie ein berechtigter Vorsteuerabzug?

Genau: die nicht abzugsfähige Vorsteuer würden dann den Gewinn mindern. Aber das ist unter dem Strich schlechter als ein Vorsteuerabzug:

Beispiel: Rg über 100 EUR zzgl. 19%
Bei Vorsteuerabzug betragen die Betriebsausgaben 100 EUR und Sie bekommen die 19 Euro vollständig zurück. Sie sparen Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer von etwa 30%. Somit sind Sie mit etwa 70 Euro belastet.

ISt die Vorsteuer nicht abzugsfähig, haben Sie Betriebsausgaben von 119 Euro. Abzgl. 30% Steuerentlastung verbleibt eine Belastung für Sie von 83,30 EUR.

Ich bin jetzt offline. Sollten Sie noch Rückfragen haben, melde ich mich gerne morgen dazu. Ich hoffe das ist okay.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Damit haben sie mir schon sehr weitergeholfen. Besten Dank für die Beratung. Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend.

Sehr gerne :-) Für Sie auch einen schönen Feierabend!