So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3491
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Wie muss man die Spekulationssteuer zahlen, wenn man zwar

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie muss man die Spekulationssteuer zahlen, wenn man zwar die ganze Immobilie verkauft, aber in monatlichen Beträgen von 2000 Euro?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Bei der Scheidung wurde der Immobilienwert auf 250.000 Euro gerechnet, mein Mann hat eine Zahlung über 85.000 Euro erhalten, da ich den Grund sowie die Garage mit in die Ehe gebracht habe. Von evtl. 200000 Euro Gewinn muss ich nur die Hälfte des Gewinns meines Exmannes versteuern.

Guten Abend,

gerne bereite ich Ihnen eine Antwort bis spätestens 20.30 Uhr vor. Bitte geben Sie mir etwas Zeit die Antwort zu verfassen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Wird der Veräußerungserlös ratenweise in mehreren Kalenderjahren in Raten ausgezahlt, ist die jeweilige Ratenzahlung im Zuflusszeitpunkt zu erfassen. Ein Veräußerungsgewinn fällt erstmals in dem Kalenderjahr an, in dem die Kaufpreisraten die gesamten Anschaffungskosten übersteigen.

Das heißt: Sie müssten solange keine Einkommensteuer auf den Veräußerungsgewinn („Spekulationssteuer“) zahlen, bis Ihre Anschaffungskosten erreicht sind. Eine Sofortversteuerung bei Abschluss des Kaufvertrags erfolgt also nicht.

Beantwortet das Ihre Frage oder haben Sie noch eine RÜckfrage dazu?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Eilt ja nicht.
Ich habe noch ein Problem.
Ich habe vor ca. 2 Stunden eine Art Selbstanzeige beim Finanzamt gemacht, weil ich ab November 2018 bei der Steuer die Nebenkosten nicht mit zu den Einkünften gerechnet, aber abgesetzt habe. Ich habe die Nebenkosten immer in bar erhalten.
Was erwartet mich jetzt wohl?

Da Sie den Fehler ja nachgemeldet haben, gehe ich davon aus, dass hier kein Strafverfahren eingeleitet wird. Aus meiner Erfahrung heraus werden Sie für 2018 und Folgejahre wahrscheinlich „nur“ geänderte Steuerbescheide mit den Steuernachforderungen erhalten. Evtl. wird noch eine Zinsforderung entstehen (auf die Nachzahlung).

Ich hoffe Ihre Frage(n) beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich gerne noch einmal.

Abschließend bitte ich um eine Bewertung mit 3-5 Sternen, da ich nur dann (anteilig) vom Portalbetreiber vergütet werde.

Schönen Gruß!

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Die Anschaffung der Immobilie waren 1987 nur 120.000 DM, da wir auf meinem Elternhaus fast auf Eigenregie drauf gebaut haben.
Hängt die Steuer denn schon davon ab?
(Tut mir leid, aber mit Hörgeräte kann ich am Handy nicht telefonieren)

Das Telefonat wird immer automatisch angeboten, von daher kein Problem. Ich antworte gerne schriftlich.

Wenn Sie 1987 schon gebaut/gekauft haben, dann wäre der Anteil ja steuerfrei, weil die 10-Jahresfrist abgelaufen ist. Wer war denn seit wann in welchem Umfang Eigentümer der Immobilie und wer hat Sie wann wem verkauft?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sie bekommen doch wohl mehr als nur 5 Euro. Wert wären Sie es auf alle Fälle

Ja, es sind mehr als 5 Euro ;-) (aber auch keine Reichtümer ;-)

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Die Scheidung war 2016, da habe ich meinen Mann ausgezahlt. Dann musste ich vermieten, damit ich die Kreditraten zahlen kann.
Ich hätte ja gleich von Anfang die Wohnung verkaufen wollen, aber mein Papa war dagegen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
196;hm, also bis zur Scheidung gehörte die Wohnung uns beiden.
Ab Auszahlung nur noch mir

Okay, dann haben Sie 2016 also eine Hälfte von Ihrem Mann für 85.000 EUR gekauft? Und jetzt wollen Sie verkaufen? Für welchen Kaufpreis?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich weiß es ja noch nicht mal, aber es gibt jetzt riesen Probleme mit meinen Mietern oben, mit Anwalt und so, da werde ich wohl oder übel verkaufen müssen.
Jetzt wollte ich wissen, wie das mit der Spekulationssteuer ablaufen wird.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Die Sparkasse hat mit ein paar Angaben von mir den Wert auf 450.000 Euro geschätzt

Ihre Hälfte, die Ihnen schon mehr als 10 Jahre gehört, wäre steuerfrei. Nur der Gewinn der auf die andere im Jahr 2016 erworbene Hälfte entfällt, wäre steuerpflichtig. Wenn Sie z.B. 450.000 EUR bekommen würden, entfallen 225.000 EUR auf die Hälfte aus 2016. Damit würde bei Anschaffungskosten von 85.000 EUR dann ein Gewinn von 140.000 EUR anfallen. Hier müssten Sie bei Zufluss in einem Kalenderjahr ungefähr mit 40% Steuern rechnen 8also ca. 56.000 EUR).

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Wahnsinn.
Ok, dann bedanke ***** ***** jetzt mal fürs erste ganz herzlich für die sehr freundliche und ausführliche Beratung.
Mehr Steuerberater kann ich mir jetzt nicht mehr leisten.
Liebe Grüße aus Regensburg
Heike Niedermeier

Gern geschehen! Ich wünsche Ihnen alles Gute und noch einen schönen Abend!

Ganz vielen Dank für den Bonus!

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Immer wieder gerne

:-)