So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3465
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo zusammen, Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,
Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): ich benötige eine Einschätzung zu einer neu installierten PV Anlage, die nächste Woche ans Netz geht. Ich möchte wissen ob es sich lohnt diese Steuerlich geltend zu machen
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Leistung 8,4 KWP, Speicher ca. 3500€, Kaufpreis 18800€ incl. Speicher, Einspeisevergütung 6,93 Cent pro/KWh, Strompreis 0,33 pro KWH, Finanzierung 7 Jahre zu 1,91% Effektiv.

Guten Tag,

gerne bereite ich Ihnen eine Antwort vor. Bitte geben Sie mir einen Moment Zeit die Antwort schriftlich zu verfassen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Einkommensteuerlich sollten Sie die Vereinfachungsregel in Anspruch nehmen, die es seit Mitte letzten Jahres gibt. Anlagen unter 10kWp müssen einkommensteuerlich nicht mehr geltend gemacht werden. Meistens lohnt es sich auch nicht, da der Verwaltungsaufwand im Verhältnis recht groß ist und auf Sicht von 20 Jahren eher ein Überschuss erzielt wird, der dann zu einer Steuerbelastung führt.

Umsatzsteuerlich könnten Sie sich jedoch aus dem Kauf der Anlage zunächst die Ihnen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer erstatten lassen. Das sind ja immerhin etwa 3.000 EUR. Sie müssten dann zwar die ersten 5 Jahre ebenfalls Umsatzsteuer auf Ihren privaten Verbrauch versteuern, aber in der Regel ist die darauf entfallende Umsatzsteuer deutlich geringer (Beträgt Ihr Eigenverbrauch z.B. 5.000kWh p.a. müssten Sie über 5 Jahre etwa 1.200 EUR Umsatzsteuer an das Finanzamt zurückzahlen. Damit haben Sie aber insgesamt unter dem Strich noch einen Vorteil von etwa. 1.800 EUR. Nach Ablauf der 5 Jahre könnten Sie dann in die Kleinunternehmerregelung des § 19 UStG wechseln. Ab dem Zeitpunkt müssten Sie dann keine Umsatzsteuer mehr auf den Eigenverbrauch entrichten.

Beantwortet dies Ihre Frage?

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich bin davon ausgegangen, dass, wenn ich die USt aus dem Kauf der Anlage vom Finanzamt erstatten lasse, ich diese Erstattung auch in meiner Einkommensteuererklärung angeben muss. So wie ich das jetzt verstehe, ist es nicht so. Also muss ich die Erstattung nicht in meiner ESt-Erklärung angeben. Ist das richtig?

Nein, diese müssten Sie dann nicht angeben. Ebenso müssten (dürften) Sie dann die gezahlte Umsatzsteuer (an den Installateur) auch nicht als Ausgabe angeben.

Die Umsatzteuer wäre ja ansonsten als Ausgabe (Zahlung an den Installateur) sowie als Einnahme (bei Erstattung durch das Finanzamt) zu erfassen. Da sich dann beides wieder aufhebt, wäre es ohnehin gewinnneutral.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** noch Fragen aufkommen, können wir Sie weiter kontaktieren?

Ja, Sie können mich auch nach erfolgter Bewertung gerne noch kontaktieren, wenn weitere Rückfragen dazu aufkommen.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.