So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5509
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): Guten Tag, mein Mann ist angestellt (Steuerklasse 3) und hat ein Jahresbruttoeinkommen von 110.000.- € . Ich bin fre tätig und verdiene momentan nur ca 5.000.-€ im Jahr. Bislang haben wir die Steuererklärung zusammenveranlagt abgegeben, da ich davon ausgegangen bin, dass mein geringer Verdienst von 5.000.-€ sowieso unter den Grundfreibetrag fällt (2021: 9.744.-€) .
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Wir leben in Nordrhein-Westfalen.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich wüsste gerne, ob diese Entscheidung steuerrechtlich Sinn macht. Grüße, c.m.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Ich sehe gerade, dass ich das Wort freiberuflich nicht komplett ausgeschrieben hatte…

Hallo!

Bei der Zusammenveranlagung werden Ihre Einkommen ja beide zusammengerechnet. Ihr Einkommen liegt isoliert betrachtet zwar unter dem Grundfreibetrag und es würde keine Einkommensteuer anfallen, wenn Sie alleine abgeben würden. Allerdings profitieren Sie im Rahmen der Zusammenveranlagung dann von einem insgesamt niedrigerem Steuersatz. Denn wenn Ihr Mann seine Erklärung ebenfalls alleine abgeben würde, würde sein Grenzsteuersatz bei 42% liegen und die Gesamtsteuerbelastung würde deutlich höher liegen als bei der Zusammenveranlagung. Ihr Mann nimmt insofern dann mit seinem Einkommen etwas von Ihrem Grundfreibetrag ab. Von daher würde ich empfehlen, dass Sie weiterhin die Zusammenveranlagung wählen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer (anteilig) vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Ich habe das einmal grob gerechnet: wenn Sie Einzelveranlagungen beantragen würden, müsste Ihr Mann ungefähr 35.000 EUR Einkommensteuer zahlen (Sie dann 0 Euro). Bei Zusammenveranlagung liegen Sie zusammen etwa bei 26.000 EUR, also 9.000 EUR geringer.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für den Bonus! :-)