So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3464
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich bin Angestellt bei einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin Angestellt bei einem Medizintechnikunternehmen und bin zusätzlich Berater bei einer anderen Firma. Da es nur eine kurzfristige Beratungstätigkeit ist (6 Monate) , weiß ich nicht wie ich da Steuerrechtlich damit umgehe. Wie viel muss ich von der Beratertätigkeit am Ende weg legen? Macht es Sinn ein nebengewerbe anzumelden usw.?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Schleswig Holstein
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein erstmal noch nicht
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Zudem würde ich mir gerne ein Auto kaufen , macht es Sinn dies noch in dem Beraterverhältniss zu machen um dies ggf. Steuerrechtlich abzusetzen?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Das Beraterverhältnis läuft jetzt noch bis Ende Februar. Aktuell habe ich mir von dem zusätzlichen Einkommen 40% beiseite gelegt um evtl. Steuerrückzahlungen zu decken.

Guten Tag,

Sie sollten auf jeden Fall ein Nebengewerbe anmelden, damit das steuerlich korrekt abgewickelt werden kann. Ansonsten droht Ihnen bei nachträglicher Erklärung eine Geldbuße im Rahmen eines Verspätungszuschlags.

Was die Rücklagen für Steuern angeht: das kommt grundsätzlich darauf an wie hoch Ihr Gesamteinkommen ist, weil sich danach Ihr Steuersatz berechnet. Erfahrungsgemäß reichen 30-35% als Rücklage aus. Mit 40% sind Sie also auf der sicheren Seite.

Das Fahrzeug macht steuerrechtlich keinen großen Sinn, wenn Sie es nur so kurzfristig einsetzen. Bei Aufgabe der Tätigkeit muss das Fahrzeug wieder aus dem Betriebsvermögen entnommen werden, wodurch die steuerlichen Vorteile dann meistens verpuffen. Da wäre es dann besser die betrieblichen Fahrten mit 0,30 EUR/km geltend zu machen.

Beantwortet dies Ihre Frage?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Das beantwortet auf jeden Fall schon mal einen großen Teil vielen Dank. Die Beratertätigkeit läuft jetzt seit September, ist es da noch möglich das Nebengewerbe anzumelden und das Nachträglich abzuwickeln?

Gerne :-)

Dann sollten Sie das Gewerbe so schnell wie möglich rückwirkend anmelden. Das geht grundsätzlich und sollte auch vollzogen werden.

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
sehr gut vielen Dank! Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag

Sehr gerne!

Darf ich Sie noch um Bewertung mit 3-5 Sternen bitten, da ich nur dann (anteilig) vom Portalbetreiber vergütet werde?

Ihnen auch noch einen schönen Tag :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja klar auf alle Fälle :)

Danke :-)